Best of Berlin

Das sind die besten Zauber- und Artistikläden in Berlin

Magische Momente: Davon gibt es in der Hauptstadt viele. Wir präsentieren Orte, wo Sie zauberhafte Utensilien oder Unterricht bekommen.

1 Körperbeherrschung in Perfektion: Mia und Marina (v.l.) von der Artistenschule contraire in Köpenick bei einer Präsentation vor Publikum

1 Körperbeherrschung in Perfektion: Mia und Marina (v.l.) von der Artistenschule contraire in Köpenick bei einer Präsentation vor Publikum

Foto: Artistenschule contraire / BM

Köpenick: Einstieg in die Grundlagen der Artistik

In der Manege stehen, Zirkuskind sein – seit 36 Jahren gibt es die Artistenschule von Jutta Schönherz im Herzen der Köpenicker Altstadt. Anfänger trainieren montags und mittwochs die Grundlagen der Artistik in offenen Kursen. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Der Anfängerkurs richtet sich an Schulkinder (keine Vorkenntnisse erforderlich). Nächste Auftritte: 20. und 27.4. in der Artistenschule (17 Uhr).

Artistenschule contraire, Katzengraben 19, Tram 27, 60, 61, 62,, 63, 67, 68, M17, Bus 162, 164 Rathaus Köpenick, Tel. 0173 208 68 41, www.artistenschule-contraire.de

Tegel: Hier weht der Zauber des Orients

Seit 14 Jahren weht im Berliner Norden der Zauber von 1001 Nacht. „Der Gast soll in der gesamten Zeltstadt, gefertigt aus den verschiedensten Materialien in Marokko, in den Orient entführt werden, durch Musik, Klänge und Düfte“, lädt Hamdan Madi ein. Bei den immer wieder neuen, abwechslungsreichen Dinner-Shows sitzt das Publikum teilweise auf orientalischen Hockern.

Madi - Zelt der Sinne, Bernhard-Lichtenberg-Platz 1, U6 Holzhauser Straße, Tickets ab ca. 64 Euro, Kinder ab 32 Euro, Tel. 43 00 42 72, www.madi-zelt.de

Schöneberg: Zauberkurse für den Nachwuchs

In Frank Behrs 2005 eröffnetem Geschäft dreht sich alles um Zauberei. In seiner Zauberzentrale offeriert er Zauberkunststücke in Sparten wie Kartenzauberei, Zauberei mit Geld, Zauberei mit Seilen, Metallmagie oder Schweben. Für Anfänger eigenen sich etwa Ampelkarten oder der Riesenzauberstab. Zudem bietet Behrs regelmäßig Kurse für Nachwuchs-Zauberer ab 14 Jahren an, gelegentlich auch für Kinder.

Fabiolus Magic Store, Frankenstr. 13, Bus 204 Winterfeldtplatz, Mo./Mi./Fr. 16.30–20, Sbd. 12–18 Uhr, Tel. 32 53 40 75, www.fabiolus-magic.de

Lichtenberg: Magisches Rätselspiel

Im Escape Room, einem Live-Adventure-Spiel, geht es darum, zusammen Denkaufgaben und Rätsel zu lösen, um so in einer Stunde zu entkommen. Im „Wizard’s Cabinet“ geht es um magische Rätsel, für die die Spieler kein Zaubervorwissen benötigen. Spielalter: ab 14 Jahren, jüngere Spieler in Begleitung Erwachsener. Per Walkie-Talkie werden auch Hinweise gegeben, damit es wirklich gelingt, den verzauberten Fluchtweg zu finden.

Labyrintoom, Wartenbergstr. 35/36, U5, S8, 41, 42, 85 Frankfurter Allee, tägl. 10–1 Uhr, Anmeldung Tel. 0151 66 12 09 56, https://labyrintoom.berlin

Kreuzberg: Alles für die Jonglage – auch Unterricht

Alan Sturge-Rocha, ein Meister der Jonglage, ist weltweit aufgetreten. Sein Wissen vermittelt er an seiner eigenen Jonglierschule. Neben dem Übungsraum (Kurse für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene) gibt es seit acht Jahren auch einen Jongliershop. Der wird von Jongleuren aus aller Welt besucht.

Juggling Center Berlin, 9, Zossener Str. 24, Hinterhof,, U7 Gneisenaustraße, Mo.–Fr. 11–19, Sbd. 11–18 Uhr, Tel. 78 89 79 87, jugglingcenterberlin.org

Schöneberg: Bälle, Ringe, Einräder und mehr

Flying Colors ist nicht nur „der“ Drachenspezialist in Berlin. Zum Sortiment gehören auch Jonglierartikel von Bällen und Tüchern über Teller und Keulen bis zu Fackeln und Bällen für die Feuerjonglage sowie für die Kontaktjonglage scheinbar schwebende Bälle, Ringe & Co. Die Kunst des Jonglierens, so Grischa König, sei rund 4000 Jahre alt und war schon im alten China, bei den Ägyptern und Griechen bekannt. Fürs Artistische finden sich Einräder und Hula-Hoop-Reifen.

Flying Colors, Eisenacher Str. 81, U7 Eisenacher Straße, Mo.–Fr. 11–19, Sbd. 11–17 Uhr, Tel. 78 70 36 36, www.flying-colors.de

Neukölln: Berlins ältester „Zauberkönig“

Gegen Ende Mai hat es sich mit den angestammten Räumlichkeiten ausgezaubert. Berlins bekanntester Zauberladen, der 1884 in der Friedrichstraße gegründete Zauberkönig, muss sein seit 1952 bespieltes Domizil in Neukölln räumen. Die Betreiberinnen Karen German und Kirsi Hinze sind auf der Suche. Bis dahin alles beim Alten. Das umfangreiche Sortiment umfasst Zaubertricks für Kinder ab sechs Jahren, historische Spielwaren und Scherzartikel.

Zauberkönig, Hermannstr. 84–90, U8 Leinestraße, Mo.–Sbd. 11–19 Uhr, Tel. 49 20 57 51, https://zauberkoenig-berlin.de

Tempelhof: Drahtseilakt und Zirkusferien

An fünf Standorten bietet der Kinder- und Jugendzirkus Nachwuchsartisten die Möglichkeit, Manegendisziplinen wie Jonglage, Drahtseil, Einrad, Trampolin, Kugellaufen und Trapez zu trainieren. Beim offenen Training, das in Tempelhof montags bis freitags angeboten wird, kann der Nachwuchs ab acht Jahren kostenlos die Welt der Akrobatik ausprobieren. In der Osterzeit werden wieder einwöchige „Zirkusferien“ (140 Euro) mit Abschlussshow angeboten.

Cabuwazi, Columbiadamm 84, Bus 104, Golßener Str., Tel. 959 99 48-90, www.cabuwazi.de

Charlottenburg: Besondere Bälle für Zauber-Einsteiger

Peter Schlauch ist Spezialist für Zauberei, Einräder und Seifenblasen. Auch Zirkus- und Hula-Hoop-Reifen-Fans werden bei ihm fündig. Schlauch produziert eigene, zudem vegane Reifen. Zauber-Einsteigern empfiehlt er verschwindende Bälle und Zauberschachteln. Er bietet auch Kurse an: unter anderem für Jonglage und Einrad.

Der kleine Zirkusladen, Schillerstr. 70, U2 Ernst-Reuter-Platz, Mo.–Sbd. 11–19 Uhr, Tel. 0177/31313 80, www.zirkusladen.de

Mitte: 450 Exponate aus dem Reich der Magie

In den labyrinthartigen Ausstellungsräumen des interaktiven Museums befinden sich etwa 450 Exponate aus dem Reich der Magie. Das imaginäre Studierzimmer des Alchemisten Nicolas Flamel, bekannt aus „Harry Potter“ als letzter Besitzer des Steins der Weisen, zeigt, dass einst Magie und Wissenschaft zusammengehörten. Historische Folterinstrumente erinnern an die grausame Verfolgung von Hexen. Im Magic-Salon finden an den Wochenenden und in den Ferien Zaubershows statt.

Berlin Magic Museum, Große Hamburger Str. 17, S 3, 5, 7, 9, 75 Hackescher Markt, tägl. 10–20 Uhr, 9,50, erm. 7,50, Familien 24 Euro, Magic Show zzgl. 5 Euro, Tel. 28 87 56 35, www.magicum-berlin.de

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.