Best of Berlin

Zehn der besten vegetarischen Restaurants Berlins

Wer kein Fleisch mag, oder auch gänzlich auf tierische Produkte verzichtet, wird in der Stadt kulinarisch bestens versorgt. Eine Auswahl.

Küchenchef Stephan Hentschel hebt die vegetarische Küche im Cookies Cream in den Gourmethimmel

Küchenchef Stephan Hentschel hebt die vegetarische Küche im Cookies Cream in den Gourmethimmel

Foto: Amin Akhtar

Mitte: Vegetarische Küche in der Gourmetliga

Stephan Hentschel kommt von der klassischen französischen Küche. Er gehört zu den kreativsten Küchenchefs der Stadt. Kein Wunder, dass es der gebürtige Sachse im szenigen Hinterhof-Hotspot Cookies Cream geschafft hat, die vegetarische Küche mit Gerichten wie "gerösteter Blumenkohl und Couscous" oder "Kohlrabi mit Senf und Majoran" in den Gourmethimmel zu heben. Es gibt auch Menüs (Drei- bis Vier-Gänge 44 bzw. 55 Euro).

Cookies Cream Behrenstr. 55, Mitte, U6 Französische Straße, Di.-Sbd. ab 18 Uhr, Tel. 27 49 29 40, cookiescream.com

Friedrichshain: In die Schüssel kommt nur 100 Prozent Bio

Der Name kommt nicht von ungefähr. "Wir servieren in Bowls, also in Schüsseln", erklärt The Bowl-Betreiber Christoph Rempel das Konzept seines vor einem Jahr eröffneten veganen Restaurants. Es wird frisch gekocht, gluten- und zuckerfrei, ohne künstliche Zusatzstoffe und zu 100 Prozent Bio. Ob Obst- oder Rohkostsalate, Begegnungen heimischer oder mediterraner Gemüse, die kreativen Gerichte folgen der "Die Natur ist unser Guru"-Philosophie.

The Bowl Warschauer Str. 33, 1. Etage, Friedrichshain, S5, 7, 75 Warschauer Straße, Mo. 12-23.30, Di.-So. 10-23.30 Uhr, keine Reservierungen, www.thebowl-berlin.com

Mitte: Am Wochenende gibt es im Kopps ein veganes Brunch

Im Sommer kann mit dem Kopps eines der ersten veganen Hauptstadt-Restaurants seinen fünften Geburtstag feiern. In dem smarten Ecklokal mit Bar werden, soweit möglich, regionale Produkte verarbeitet. "Weißer Beelitzer Grillspargel mit Saubohnen, Kartoffel-Bärlauchkuchen und Espuma vom schwarzen Trüffel", gibt Betreiber Ilhami Terzi ein Beispiel von der aktuellen Karte. Am Wochendende: Brunch zum Preis von 13,50 Euro pro Person.

Kopps Linienstr. 94, Mitte, U8 Rosenthaler Platz, tägl. ab 18 Uhr, Sbd.+So. auch 9.30-16 Uhr, Tel. 43 20 97 75, www.kopps-berlin.de

Schöneberg: Ein indisches Reisgericht namens "Thali"

"Gewürzt wird vor allem ayurvedisch", sagt Monika Weber, die mit Dabbawalla-Gründer Dennis Dührkopp den Deli (Selbstbedienung) mit Lebensmittelshop führt. Täglich auf der Karte steht Thali, ein Reisgericht mit Gemüse, Dahl, Chutneys und Joghurt (klein 5,90 Euro, groß 7,90 Euro), außerdem eine Suppe, Dinkelnudeln und Süßes wie Rüblikuchen (2,60 Euro/St.). Der Donnerstag wurde zum "veganen Tag" erklärt.

Dabbawalla Hohenstaufenstr. 64, Schöneberg, Bus 204, M46 Hohenstaufenstraße, Bus 204 Winterfeldtplatz, Mo.-Sbd. 11- 18 Uhr, Tel. 23 63 76 76, dabbawalla.berlin

Charlottenburg: Ein frisches Pils und Gerichte ohne Fleisch

Egal ob das frische Pils oder das malzige Dunkel (0,2 l/2 Euro), die Hausbiere im Vaust stammen von Di­plom-Braumeister Wolfgang Grabolle. Mit seiner Partnerin Jasmin betreibt er einen einzigartigen Mix aus Braugaststätte, es werden auch Braukurse angeboten, und Weinbar. Dazu werden fleischlose Gerichte serviert. Auf der Frühlingskarte finden sich etwa "Tatar von Gelben Beten und Rettich in Apfel-Meerrettich-Creme" (7,90 Euro) oder fleischfreie Currywurst (5,90 Euro).

Vaust Pestalozzistr. 8, Charlottenburg,
5, 7, 46, 75 Savignyplatz Di.-Sbd. ab 17 Uhr, Küche bis 22.30 Uhr, Tel. 54 59 91 60, vaust-berlin.de

Friedrichshain: Genuss mit Tapas in Bio-Qualität

"Wir haben von Anfang an auf eine vegetarische und vegane Küche gesetzt", sagt Alexandra Müller-Benz, Geschäftsführerin des Bistros Bardot im Bio-Hotel Almodóvar. Nun zieht spanische Genusskultur in das Bistro ein: Tapas, vegetarisch und vegan und in Bio-Qualität. Zu kleinen Delikatessen wie andalusischem Hummus, Mini-Spitzpaprika mit Kräuter-Knoblauch-Frischkäsefüllung oder gefüllten Datteln im Tofumantel gibt es vegane Bio-Weine.

Bistro Bardot Boxhagener Str. 83, Friedrichshain, Tram M13 Boxhagener Straße/Holteistraße Mo.–Sbd. 7–11, 12–23, So. 7–23 Uhr, So. 11–15 Uhr Brunch (14 Euro), Tel. 69 20 97 08-2, www.bistrobardot.de

Prenzlauer Berg: Vegane Küche mit Guide-Michelin-Ehren

Weil Josita Hartanto es geschafft hat, in ihrer veganen Küche Zeitgeist und ihre persönliche Handschrift zu verbinden, erhielt die Küchenchefin des im April vor fünf Jahren eröffneten "Lucky Leek" eine hohe Auszeichnung. Sie wurde vom Guide Michelin mit einem Eintrag in die bekannte Gastrofibel geehrt. Josita Hartanto serviert ihren Gästen etwa Kartoffel-Gurkensüppchen mit gebackenem Blumenkohl (8 Euro) oder gratinierte Portobello-Pilze mit Kartoffelflan und Jackfruit-Frühlingsrolle (17 Euro). Zum Drei- oder Fünf-Gang-Menü (33 oder 55 Euro) gibt es ausgesuchte Weinbegleitungen.

Lucky Leek Kollwitzstr. 54, Prenzlauer Berg, U2 Senefelder Platz, Öffnungszeiten Mi.-So. ab 18 Uhr, Tel. 66 40 87 10, lucky-leek.com

Schmargendorf: Rohkost, diegesund und süchtig macht

Vor drei Jahren wurde der Hofladen im Kiez zu "Deutschlands bestem Bioladen" gekürt. Freitags ist Adel Oworu vom RohKostWerk zu Gast und bietet im Laden-Bistro ihren "Rohkost-Mittagstisch" (12 Euro) an. "Salattage mit ungewöhnlichen Kreationen oder "Stulle mit Brot", sprich verschiedene Rohkostkräcker mit Dips und Gemüse­sticks", beschreibt sie ihr breit gefächertes Angebot. Ein Tipp: Wer spät kommt, sollte sich sein Essen reservieren lassen.

Hofladen im Kiez Kolberger Platz 5, Schmargendorf, Bus 110, 186, 249 Berkaer Str./Breite Str., Bus 110, 249 Rathaus Schmargendorf, Rohkost-Mittagstisch freitags 12–15 Uhr, Hofladen Mo.–Fr. 7.30–20, Sbd. 7.30–18 Uhr, Tel. 823 66 96, www.gesundundsuendig.de

Kreuzberg: Moussaka sowohl vegetarisch als auch vegan

"Unser vegetarisches Moussaka ist der Renner, es gibt den Auflauf auch vegan,", sagt Elisa Ribbeck, die zusammen mit ihrer Mutter Anna Zadeh das vegetarisch-vegane Restaurant betreibt, das vor rund zwei Jahren an den am Südstern umgezogen ist und mit rund 60 Innenplätzen sowie Terrasse noch mehr Platz bietet. Dreizehn Salate, Couscous- und Gemüsegerichte können aus dem Büffet-Tresen gewählt werden. Ein "Mittlerer Teller" mit drei Gerichten zur Wahl beispielsweise kostet 6,90 Euro. Im Frühjahrsfokus, so Ribbeck, stehe noch mehr frisches Gemüse.

Seerose Körtestraße 38, Kreuzberg, U7 Südstern, geöffnet Mo.-Sbd. 10-24 Uhr, So. 12-23 Uhr, Tel. 6981 59 27, www.seerose-berlin.de

Neukölln: Hier gibt es Pizza und Pasta ganz ohne Tierprodukte

Pizza ist häufig vegetarisch, aber alleine schon wegen des Mozarella-Käses nicht vegan. Das wollten Paolo Triacca und Ursula Cervini ändern. In Neukölln eröffneten sie im August 2011 die erste "vegane Pizzeria in Europa" unter dem Namen "Sfizy Veg", was soviel bedeutet wie "Lust auf leckeres, veganes Essen". Neben, so Ursula Cervini, "rund hundert verschiedenen Pizzen" (7–11,50 Euro) von klassisch über weiß bis indisch, auf Wunsch auch mit Vollkornteig, gibt es Pasta (auch glutenfrei), Bruschetta und Salate.

Sfizy Veg Treptower Str. 95, Neukölln, Bus 171, M41 Treptower Straße, Do.-Mo. 17-23 Uhr, Tel. 0157 37 54 10 73, sfizyveg.de

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.