Best of

Wo Berliner Honig von echten Hauptstadt-Bienen kaufen können

Mal süß, mal herb, mal herzhaft: In der Stadt gibt es rund 800 bis 1000 Hobby-Imker und rund 4000 Bienenvölker. Die Qualität der unterschiedlichen Berliner Sorten ist hoch.

Foto: pa/Xamax, Imkerei Dube, Imkerei am Pflanzgarten, pa/dpa/Marcel Kusch / picture alliance / XAMAX

Mitte: Bienen hoch über den Dächern von Berlin

1 Seit drei Jahren hat Rainer Bangert, Hoteldirektor des Westin Grand, einen Zweitjob. Er ist unter die Imker gegangen. Zusammen mit dem Profi-Imker Marc-Wilhelm Kohfink hält er auf dem Hoteldach vier Bienenvölker mit insgesamt 120.000 Bienen. „Im Juli steht die Lindenernte an“, so Bangert. In den Genuss der Ausbeute, dieses Jahr rund 164 Kilo, kommen nicht nur Hotelgäste. Der Honig (5 Euro/125 g) wird auch im Hotel verkauft, der Reinerlös kommt karitativen Zwecken zugute.

The Westin Grand Berlin, Friedrichstr. 158–164, Mitte, U6 Französische Straße,

Tel. 20 20 70, www.westingrandberlin.com

Steglitz: Imkerei ist keine Frage des Alters

2 Imker wollte Walter Röck schon als Kind werden. „Unsere Nachbarin, wir wohnten damals in der Nähe von Heilbronn, hatte Bienen“, erinnert er sich. Mit 70 hat er diesen Traum wahr werden lassen. Heute, mit 78, ist Röck Herr über 17 Bienenvölker, die in der Nähe des Botanischen Gartens fliegen. Jeden Sonnabend verkauft er seinen Frühtracht- und Akazienhonig auf dem Steglitzer Wochenmarkt.

Wochenmarkt, Hermann-Ehlers-Platz, U9, S 1 Rathaus Steglitz, Sbd. 7–14 Uhr

Prenzlauer Berg: Bio-Honig aus naturnaher Bienenhaltung

3 Demeter-Imker gibt es deutschlandweit gerade einmal zwei Dutzend. Olaf Nils Dube ist einer dieser auf naturnahe Bienenhaltung setzenden Imker. 130 Bienenvölker lässt er im Nordosten Berlins und Brandenburgs wie der Märkischen Schweiz und der Uckermark Nektar sammeln. Rund fünf bis acht Sorten hat er jeweils im Angebot, die er sonnabends auf dem Kollwitzplatz-Markt verkauft. „Derzeit sind das unter anderem Raps, Robinie, Linde, Phacelia und Buchweizen“, so Oertel, der auch seine Waben selber baut.

Demeter-Imkerei im StadtGut Blankenfelde, Verkauf auf dem Wochenmarkt am Kollwitzplatz, Prenzlauer Berg, Tram M2 Marienburger Straße, Tram M10 Husemannstraße, Sbd. 9–17 Uhr, www.imkerei-dube.de

Kaulsdorf: Ungewöhnliche Bio-Sorten bieten Abwechslung

4 Für seinen Berliner Spezialitäten-Honig in Bioland-Qualität lässt Michael Oertel seine 34 Bienenvölker im Biotopverbund Wuhlebecken, Dammheide und Köpenicker Forst Nektar sammeln. „Derzeit haben wir Sonnenblumen-, Buchweizen-, Phacelia- und Streuwiesenhonig“, so Oertel, der 2006 mit einem Bienenvolk angefangen hat und seit 2009 Bio-zertifiziert ist. Es gibt sogar Wabenhonig. Verkauft wird vor allem direkt; in der Bio-Imkerei gibt es auch einen Schaukasten, der den Blick in einen Bienenstock ermöglicht.

Imkerei Oertel an der Dammheide, Lindenstr. 29, Kaulsdorf, Bus 108, 164, 269 Chemnitzer Straße/Jägerstraße, Termine für Honigverkauf nach Vereinbarung,

Tel. 44 65 12 34, www.imkerei-oertel.de

Kreuzberg: Kornblumen-Honig aus Brandenburg

5 „Akazien- und Lindenhonig sind bekannt, ungewöhnlicher ist Buchweizenhonig“, sagt Berit Herzer. Zum Sortiment ihres Kräuterhauses in der Marheineke-Markthalle gehört auch Honig. Acht Sorten, darunter auch Kornblume und Raps, bezieht sie direkt vom Brandenburger Imker Lutz Theis, der auch zweimal monatlich persönlich mit einem Stand in der Markthalle anzutreffen ist. Außerdem bietet Herzer Spezialitäten wie Zimt- und Vanille-Honig sowie Manuca-Honig aus Neuseeland an. Die als Roter Teebaum bekannte Pflanze wird auch als Naturheilmittel verwendet.

Kräuterhaus Kreuzberg in der Marheineke Markthalle, Marheinekeplatz 15, Kreuzberg, U7 Gneisenaustraße, Mo.–Fr 9–20, Sbd. 9–18 Uhr, Tel. 2167611, www.kraeuterhaus-kreuzberg.de

Marienfelde: Bienen besuchen in der freien Natur

6 „Im Oktober haben wir mit den Arbeiten am Lehrbienenstand auf dem Gelände der NABU-Naturschutz-Station Marienfelde begonnen, jetzt sind sie fast beendet“, sagt Christian Marscheck, Vorsitzender des 53 Mitglieder zählenden Imkervereins Lichtenrade e.V. Sonnabends können sich Interessierte im Freien und in Schaukästen über das Leben der Bienen informieren. Auch eine Imker-Werkstatt und einen Honigschleuderraum gibt es. Der dort produzierte Honig kann käuflich erworben werden.

Lehrbienenstand Naturschutz-Station Marienfelde, Diedersdorfer Weg 5, Marienfelde, Bus 277, 710, 711 Stadtrandsiedlung, bis Sept. jd. Sbd. 13–17 Uhr, www.imkerverein-lichterfelde.de

Köpenick: Zwölf bis 15 Honige und 120 Bienenvölker

7 „Kornblumenhonig ist nicht so süß. Wer Orangenmarmelade schätzt, mag auch den etwas herberen, gut zu Käse passenden Edelkastanienhonig“, sagt Marc-Wilhelm Kohfink. Mit 120 Bienenvölkern – für Edelkastanienhonig wandert er mit seinen Bienen auch bis nach Rheinland-Pfalz – gehört er zu den Bienen-Königen von Berlin. Zwölf bis 15 Bio-zertifizierte Honige hat er in seiner Erwerbsimkerei immer im Angebot. „Demnächst sind der rustikale Buchweizenhonig und der zitronige Sonnenblumenhonig fertig“, so Kohfink.

Imkerei am Pflanzgarten, Pflanzgartenstr. 37, Köpenick, Tram 62 Unter den Birken, Termine für Honigverkauf n.V.,

Tel. 65 26 07 87, www.imkerei-kohfink.de

Mitte: Ein Küchenladen, der sich echten Berliner Honig leistet

8 Eigentlich ist Joseph Diliberto auf Töpfe, Pfannen, Backformen und Geschirr fokussiert. Doch für den von der Berliner Imkergemeinschaft zusammengetragenen „Berliner Honig“ macht er eine Ausnahme und hat ihn mit in das Angebot seines Küchenladens aufgenommen. Drei Sorten, die in der 60-Gramm-Probier- wie 325-Gramm-Normalgröße erhältlich sind, bietet er an. „Der ‚Berliner Frühling‘ schmeckt mild-blumig, die ‚Berliner Hauptstadt-Linde‘ spritzig-zitronig“, so Diliberto.

Kochtail, Invalidenstr. 150, Mitte, S1, 2, 25 Nordbahnhof, Mo.–Sbd. 11–19 Uhr,

Tel. 28 40 69 74, www.kochtail.de

Kreuzberg: Berliner Imker stellen sich beim Stadthonigfest vor

9 „In Berlin gibt es rund 800 bis 1000 Hobby-Imker und rund 4000 Bienenvölker. Die Zahl hat sich in den letzten fünf Jahren verdoppelt“, sagt Erika Mayr. Selber seit 2008 unter die Bienenzüchter und Honigmacher gegangen, organisiert sie heute mit dem „4. Stadthonigfest“ eine Begegnung zwischen Imkern und Honigfans. „In 15 Gegenden in Berlin, also in fast jedem Stadtbezirk gibt es Imker, die ihren Honig auf Nachfrage verkaufen“, sagt Mayr.

4. Stadthonigfest im Prinzessinnengarten, Prinzenstr. 35–38, Kreuzberg, U8 Moritzplatz, heute (19.7.) 11–17 Uhr, www.stadtbienenhonig.com

Schöneberg: Honigspezialitäten aus aller Welt

10 Seit fünfzehn Jahren baut Christian Koch sein „Honighaus“ an drei Sonnabenden im Monat auf dem Schöneberger Winterfeldtmarkt auf. Dort verkauft er flüssiges Gold aus aller Welt, rund 40 kontrollierte und sortentypische Honige. „Bei mir reist man beim Probieren sozusagen rund um den Globus“, so Koch über sein Angebot von Bio-Orangenblüten aus Spanien, Bio-Wildblüte aus Mexiko, Eukalyptus aus Brasilien, Brombeere aus Tasmanien oder Buchweizen aus Kanada. Zudem gibt es Met und Honigbier.

Honighaus Berlin auf dem Winterfeldtmarkt, Winterfeldtplatz, Schöneberg, U1, 2, 3, 4 Nollendorfplatz, nächste Termine: 26. Juli und 2. August., 9–15 Uhr, Tel. 441 02 59, www.honighaus.com