Best of Berlin

Hier joggt es sich in Berlin besonders schön

Eine schreckliche Frage: "Was machen wir heute?" Schrecklich, weil: Es gibt so viele Antworten. Morgenpost Online hilft. In "Best of Berlin" erklären wir Ihnen, was Sie sich demnächst einmal gönnen sollten. Dieses Mal: Wir laufen - und zwar dort, wo es sich besonders schön läuft.

Laufstrecke Friedrichshain (3,9 km)

Für den Lauf durch den Volkspark Friedrichshain starten wir Ecke Virchowstraße/Margarete-Sommer-Straße. Die Route geht einige Meter in den Park hinein und verläuft zunächst entlang der Skaterstrecke. Bei der Orientierungstafel am Parkeingang wechselt sie auf einen Trimm-dich-Pfad. Falls Sie am Ende des 3,9 Kilometer langen Kurses noch Reserven übrig haben, können Sie diese problemlos an den verschiedenen Stationen des Trainingspfades verbrauchen. Wenn Sie weiterlaufen, kommen Sie an einem Fußballplatz sowie an einem Hundeauslauf und einem Kletterfelsen vorbei. Nach der Skulptur "Mutter mit Kind" geht es auf einem Asphaltweg leicht bergauf und später wieder bergab. Nach der Freilichtbühne wechseln sich leichte Steigungen und Gefälle ab. An der Gedenkstätte der Deutschen Interbrigadisten durchqueren Sie viel Grün und lassen den Spielplatz hinter sich. Weiter geht es parallel zur Straße Am Friedrichshain, vorbei an Tennisplätzen, einem Volleyball-Feld, einer Skaterbahn und einem weiteren Spielplatz. Wenn Sie das Deutsch-Polnische Ehrenmal erreicht haben, sind knapp vier Kilometer geschafft.

Laufstrecke Wuhlheide (4,3 km)

Die 4,3 Kilomter lange Laufstrecke in der Wuhlheide ist ideal für laufbegeisterte Mütter und Väter. Denn die Route in Köpenick führt direkt am Kinder-, Jugend- und Familienzentrum (FEZ) entlang. Hier in der Wuhlheide können die Kleinen spielen, während die Eltern trainieren. Die Strecke führt abwechselnd auf asphaltierten und weichen Parkwegen durch den Wald zunächst in Richtung Wagendorf. An der Abzweigung am S-Bahn-Tunnel ist das Ziel nicht mehr weit: Jetzt geht es nur noch zwischen Kindl-Bühne und Spielplatz zum Brunnen, und es ist geschafft. Wer jetzt noch nicht genug hat, kann im FEZ noch etwas Badminton oder Volleyball spielen oder sich gemütlich mit der Museumsbahn herumfahren lassen.

Laufstrecke Tiergarten (4,7 km)

Unsere Strecke durch den Tiergarten ist 4,7 Kilometer lang. Der Start ist am Brandenburger Tor. Von dort geht es in Richtung Deutscher Bundestag. Im ruhigen Dauerlauf traben Sie entlang am Deutschen Bundestag zur Straße des 17. Juni, vorbei am Bundeskanzleramt und dem Haus der Kulturen der Welt. Nur ein paar Meter vom Verkehrsgewühl am Großen Stern entfernt, wirkt die Strecke mit den kleinen Bächen am Weg wie eine Oase inmitten der Großstadt; Sightseeing inklusive. Nachdem der Kurfürstenplatz passiert ist, sind wir kurz vor dem Wendepunkt an der Siegessäule. Danach geht es an der Tiergartenstraße entlang in Richtung Potsdamer Platz über die Luisen-Insel rechts an der Philharmonie vorbei. Der Schlusssprint endet am Ausgangspunkt am Brandenburger Tor. Nach dem Sport kann man sich im Café am Neuen See oder im Teehaus im Englischen Garten belohnen.

Laufstrecke Müggelsee (5,2 km)

Gestartet wird im idyllischen Köpenick: Kein Autolärm, keine überfüllten Straßen, keine miefige Luft. Die 5,2 Kilometer lange Laufstrecke am Müggelsee ist ein reiner Ausflug in die Natur. Vom Parkplatz am Müggelheimer Damm geht es in Richtung Ufer, dort biegen wir rechts auf den Uferweg ab. Hier bieten sich wundervolle Ausblicke auf die zahlreichen Wasservögel. Nach etwa 2,5 Kilometern drehen wir um und nehmen den Rückweg durch den Wald. Der Boden ist weich, weil er hier fast vollständig mit abgefallenen Nadeln der vielen Kiefern bedeckt ist. Das macht das Laufen besonders angenehm. Aus dem Wald zirpt, pfeift und klopft es, richtig schön. Fast ist es schade, dass die Strecke nur gut fünf Kilometer lang ist. Nach dem Laufen kann man es sich in einem der Ausflugslokale gut gehen lassen, eine Dampferfahrt unternehmen oder eine Runde rudern.

Laufstrecke Hohenschönhausen (5,2 km)

Die viele kleinen Seen und Tümpel in Hohenschönhausen entstanden alle beim Rückzug mächtiger Gletscher. Die 5,2 Kilometer lange Strecke verläuft entlang des Faulen Sees, des Oranke- und des Obersees. Gestartet wird beim Parkplatz an der Gertrudstraße. Auf dem Wanderweg geht es Richtung Suermondtstraße. Bei der Straßenbahn-Haltestelle überqueren Sie die Straße und kommen durch ein Gittertor zum Naturschutzgebiet Fauler See. Rechts geht es auf einem breiten Waldweg weiter. Hier verläuft der Naturlehrpfad leicht bergab. Der Waldweg führt nach der Biegung parallel zur Suermondtstraße geradeaus zurück zum Eingang des Naturschutzgebietes. Am ursprünglichen Startpunkt angekommen, geht es weiter in die zweite Runde. Die Strecke führt unter Lindenbäumen an den Orankesee. Nach einer Weile erscheint der See hinter romantischen Trauerweiden. Nach einer leichten Steigung erreichen Sie schon das Ufer des Obersees und laufen auf dem Spazierweg weiter. Nach einer Schlaufe - vorbei an Spielplatz und Wasserturm - verläuft der Weg parallel zur Waldowstraße am Orankesee entlang wieder zurück bis zum Start.

Laufstrecke Volkspark Jungfernheide (5,6 km)

Entspannt durch die Jungfernheide: Die 5,6 Kilometer lange Strecke durch den Volkspark beginnt vor dem Eingang des Strandbades. Die ersten Meter verlaufen unter Bäumen und am Wasser entlang. Wenn Sie die Insel im Jungfernheideteich überquert haben, erreichen Sie nach einem Kilometer ein überdachtes Rondell. Vor den Sportplätzen biegt die Strecke rechts ab, vorbei am Ökogarten. Am Saatwinkler Damm angekommen führt der Weg parallel zur Straße geradeaus. Nach einiger Zeit geht der mittlere Weg in eine sanfte Rechtskurve über. An der Backstein-Pergola biegen Sie rechts ab. Auf einem Rundweg geht es dann am Wasserturm vorbei. Nach einem Linksabzweig überqueren Sie die Spielwiese und laufen links am Zaun des Hundeauslaufes entlang. Bei der Bärenstatue biegt der Weg rechts ab. Auf dem Platz mit einem weiteren überdachten Sitz-Rondell wählen Sie den zweiten Weg links parallel zum Heckerdamm. Auf der Höhe des Naturtheaters sind fünf Kilometer gelaufen, 600 Meter weiter erreichen Sie schließlich das Ziel. Bei Bedarf kann man die Runde mit einer Schleife durch den Siemens-Park verlängern.

Laufstrecke Kladow (6,4 km)

Auf dem Parkplatz an der Imchenallee und Sibeliusweg in Kladow geht es los. Die Strecke führt anfangs durch eine ruhige Baumallee auf einem angenehm weichen Boden. Am Ende der Allee geht es nach rechts am Wasserwerk Kladow vorbei durch den Mauerbogen am Gutspark. Hinter dem Bogen führt die Strecke direkt ans Wasser. Hier gibt es Aussicht satt, eine schöne Badestelle verlockt zu einem Bad. Es geht weiter durch den Gatower Forst zurück zur Imchenallee. Danach sind 6,4 Kilometer geschafft.

Laufstrecke rund um die Waldbühne (6,5 km)

Direkt neben der Waldbühne, wo auch schon Robbie Williams und Placido Domingo ins Schwitzen kamen, geht es los. Die Murellenschlucht und die Tiefwerderwiesen sind Perlen der Natur mitten in der Stadt. Auf einem Waldweg geht es leicht bergab auf dem Gedenkweg an die Ermordeten der NS-Militärjustiz ins Naturschutzgebiet. Der Weg führt eine Treppe hinunter, dann geht es den Waldweg weiter geradeaus. Leicht bergab geht es einem Zaun entlang. Dann führt die Strecke unter der S-Bahn-Brücke hindurch und ein Stück entlang der Teltower Straße. Sie biegen links ab und kommen auf einem Spazierweg ins Wasserschutzgebiet, vorbei an einem Spielplatz. Durch die Kolonie Tiefwerderbrücke gelangen Sie auf die Dorfstraße. Hier geht es vorbei am Ballhaus Spandau direkt ans Havelufer. Hier kann man den Kanuten und Ruderern beim Training zuschauen. Kurz vor der Gaststätte Zur Fischerhütte biegen Sie rechts ab, ein Schild weist zur Berliner Rudergesellschaft. Sie laufen rechts über die Brücke und kommen auf den Spazierweg am Ufer der Havel. Die Strecke führt kurz an der lärmigen Heerstraße entlang, dann macht sie einen kurzen Schlenker durch den Wald, bevor Sie wieder zur Straße kommen. Wählen sie den kleinen Waldweg und überqueren Sie dann die Stößenseebrücke. Auf der Glockenturmstraße kommen Sie wieder zurück zum Ausgangspunkt am Parkplatz. Wenn Sie jetzt, nach den 6,5 Kilometern, aus der Puste sind, sind Sie zu schnell gelaufen...

Laufstrecke Volkspark Wilmersdorf (8,0 km)

Allein ist man hier nicht, Läufer, Spaziergänger und Hundebesitzer müssen sich den langgestreckten Park teilen. Startpunkt sind die Sportplätze an der Mecklenburgischen Straße. Los geht’s im Park Richtung Bundesallee. Über die Brücke traben wir weiter Richtung Innsbrucker Straße, umkreisen das Wasserbecken mit dem goldenen Hirsch und laufen südlich wieder zurück Richtung Brücke. Wieder kommen wir an den Sportplätzen vorbei, wo man Freizeitsportler in Aktion beobachten kann. Über die Mecklenburgische Straße geht es weiter vorbei am Fennsee, ein Stück entlang der Rudolstädter Straße, über die S-Bahn und Stadtautobahn zum Eisstadion. Das wird umrundet bevor es nach insgesamt acht Kilometern zurück zum Ausgangspunkt geht.

Laufstrecke Tegeler See (13,7 km)

Die 13,7 Kilometer lange Strecke führt entlang der Nordseite des Tegeler Sees. Los geht es am Parkplatz an der Neheimer Straße, entlang des Borsigdamms und weiter an der Greenwichpromenade. Aufspringen auf einen der zahlreichen Ausflugsdampfer gilt nicht, also geht es im zügigen Trab an der Schiffsanlegestelle vorbei. Schon bald kommt der Park des Tegeler Schlosses in Sicht. An der Villa Borsig biegen wir links auf den Schwarzen Weg ein, den wir nach etwa einem Kilometer wieder verlassen, um direkt am Tegeler See entlang zu laufen. Schöne Ausblicke über das Wasser und zahlreiche Vögel lassen den Schweiß vergessen. Am Strandbad Tegel lockt das kühle Nass, am Ufer gegenüber liegt die Internatsinsel Scharfenberg. An der Landspitze drehen wir um, und zurück geht es Richtung Ausgangspunkt.

Wem diese Strecke zu lang ist, der kann auf einer 6-Kilometer-Tour am Südufer des Sees entlang mit Blick auf Reiswerder bis zur Badestelle joggen und dann wieder zum Parkplatz zurückkehren.

Laufstrecke Spandauer Forst (15,0 km)

Natur pur, flache Strecke – der 15 Kilometer lange Lauf durch den Spandauer Forst ist äußerst idyllisch. Anderen Menschen begegnet man selten, man spürt die "Einsamkeit des Langstreckenläufers“. Startpunkt ist der Parkplatz am Wildgehege an der Schönwalder Allee. Die Kuhlake gibt etwa vier Kilometer die Richtung vor, bis wir auf den Berliner Mauerweg stoßen. Am Nieder-Neuendorfer Kanal biegen wir ab Richtung Eiskeller, drehen zwischen ruhigen Pferdeweiden eine Runde und machen uns entlang des Mauerweges auf den Rückweg. Weiter geht’s an der Gartenkolonie Baumschule vorbei und entlang der S-Bahn-Gleise zurück zum Wildgehege.

Laufstrecke Grunewaldseen (15,0 km)

Die 15 Kilometer lange Route entlang der drei Grunewald-Seen ist unter Berlins Läufern sehr populär, die Strecke leicht wellig und mit festem Waldboden. Zum Schwimmen danach locken mehrere Badestellen. Startpunkt ist der Parkplatz an der Pücklerstraße/Ecke Goldfinkenweg. Nach einem Kilometer erreichen wir das Jagdschloss Grunewald. Am Ufer des Grunewald Sees biegen wir nach links ab, überqueren den Hüttenweg und folgen dem Langen Luch über die Onkel-Tom-Straße hinweg. Schon kommt die Krumme Lanke in Sicht, an der Alten Fischerhütte vorbei erreichen wir dann das letzte der drei, wie an einer Perlenkette aufgereihten, Gewässer, den Schlachtensee. Diesen umrunden wir und machen uns auf der anderen Uferseite wieder auf zum Ausgangspunkt, immer am Ufer entlang.

Laufstrecke Treptower Park (5,4 km)

Die 5,4 Kilometer lange Runde durch den Treptower Park beginnt am gleichnamigen S-Bahnhof. Schnell ist die Puschkinallee überquert und der Eingang zum Sowjetischen Ehrenmal erreicht. Wir drehen eine große Runde durch das 9,3 Hektar große Gelände vorbei an den 16 Marmorsarkophagen und der tonnenschweren und zwölf Meter hohen Skulptur des „Befreiers“ mit gesenktem Schwert und gerettetem Kind auf dem Arm. Der Weg ist von Weiden gesäumt und eignet sich besonders für warme Frühlings- und heiße Sommertage. Wir verlassen den Park und joggen jenseits der Puschkinallee durch den Rosengarten – dort blühen zurzeit Narzissen – bis zur Insel der Jugend, die leicht über die Abteibrücke zu erreichen ist. Nun geht es am Spreeufer zurück zum S-Bahnhof. Mit etwas Glück entdeckt man einen Schwan, die schöne Dorfkirche Stralau sieht man in jedem Fall. Kurz vor dem Ziel bieten zahlreiche Imbissstände noch die Möglichkeit, verbrannte Energiereserven aufzustocken oder Flüssigkeit zu tanken.

Von Glienicke nach Potsdam (10,6 km)

Läufer, die sich auf die Spuren preußischer Könige begeben wollen, können in Potsdam an der Gotischen Bibliothek nahe der Mangerstraße beginnen, dem südlichsten Punkt des Heiligen Sees. Die insgesamt 10,6 Kilometer lange Strecke führt anfangs durch die noble Seestraße, wo Prominente wie Wolfgang Joop ihre Villen haben. Weiter geht es am Hasengraben entlang zum Ufer des Jungfernsees. Auf Berliner Territorium gelangt man über die Glienicker Brücke, die während des Kalten Krieges als Ort spektakulärer Agentenaustausche Berühmtheit erlangte.

Am Schloss Glienicke, das Prinz Carl von Preußen als Sommerresidenz nutzte, biegen wir links ab und sehen nach 1200 Metern die Sacrower Kirche am anderen Ufer. Am Krughorn wenden wir und nehmen eine Crossstrecke durch den Volkspark Klein-Glienicke zurück nach Potsdam. Im Neuen Garten kann der Läufer einen Blick auf Meierei und Muschelgrotte, die Preußenkönig Friedrich Wilhelm II. errichten ließ, werfen. Wir laufen im Park parallel zur Straße Am Neuen Garten und biegen auf Höhe des alten KGB-Gefängnisses rechts auf den Pfingstberg ab. Der Ausblick vom Belvedere, erbaut von Friedrich Wilhelm IV., belohnt für den steilen Anstieg. Der Endspurt zurück durch den Neuen Garten zur Bibliothek wird durch den Ausblick auf das Marmorpalais, das auch Friedrich Wilhelm II. errichten ließ, zum krönenden Abschluss.