25 Jahre Mauerfall

De Maizière reist in die USA

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2015 jährt sich die deutsche Einheit zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: dpa Picture-Alliance / dpa / picture-alliance/ dpa

Ministerpräsident Lothar de Maizière reiste am 9. Juni 1990 als erster DDR-Regierungschef zu einem viertägigen Besuch in die USA und wurde am 11. Juni vom amerikanischen Präsidenten George Bush zu Gesprächen empfangen.

Bush drängte dabei vor allem auf die Zurücknahme des von DDR-Außenminister Markus Meckel kurz zuvor gemachten Vorschlages, in Zentraleuropa eine Sicherheitszone einzuführen. Bush sagte, dass dieser Vorschlag „nicht hilfreich“ sei.

Am 13. Juni informiert Bush Bundeskanzler Helmut Kohl in einem Brief über sein Treffen mit de Maizière: „Unsere Gespräche waren sehr freundschaftlich und offen. Ich fand, dass er ein nachdenklicher, in Staatsgeschäften unerfahrener Mann ist, aber von ausgeprägtem Sinn für Verantwortung. Ich sagte ihm, wie hoch ich die Zusammenarbeit schätze, die er mit Ihnen entwickelt hat.“