25 Jahre Mauerfall

Zu wenig Busse und Bahnen

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2015 jährt sich die deutsche Einheit zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: dpa Picture-Alliance / dpa / picture-alliance/ dpa

Durch den Ausbau zusätzlicher Verbindungen zwischen Ost- und West-Berlin nach dem Fall der Mauer fehlt es an Bussen sowie U- und S-Bahn-Wagen. Zwar waren bis 1996 insgesamt 264 S-Bahn-Wagen zugesagt, aber die Lieferung von Wagen der Baureihe 480 hatte sich bereits vom Januar auf den Herbst 1990 verzögert.

In diesem Zusammenhang wurde Verkehrssenator Horst Wagner von der Interessengemeinschaft Eisenbahn und Nahverkehr scharf kritisiert. Ihm wurde vorgeworfen, dass er bis 1995 alle alten S-Bahn-Wagen der Baureihe 275 ausrangieren wollte. Der Vize-Vorsitzende Christfried Tschepe sagte: „Eine erneute Hauptuntersuchung würde sich lohnen. Man könnte meinen, dass es für den Senator die Maueröffnung am 9. November 1989 nicht gegeben hat.“