25 Jahre Einheit

Geheimplan für Magistrat geplatzt

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2015 jährt sich die deutsche Einheit zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Einen Tag vor seiner Wahl hat der designierte Oberbürgermeister Ost-Berlins, Tino Schwierzina (SPD), mit dem überraschenden Vorschlag, drei Senatoren aus West-Berlin in den Ost-Magistrat wählen zu lassen, am 29. Mai 1990 erheblichen politischen Wirbel ausgelöst.

Geplant war, die drei West-Berliner Senatoren Sibylle Volkholz (Schule), Norbert Meisner (Finanzen) und Wolfgang Nagel (Bau) zusätzlich diese Funktionen im Ost-Berliner Senat übernehmen zu lassen.

Nachdem der Geheimplan von Walter Momper (SPD), dem Regierenden Bürgermeister von West-Berlin, und Tino Schwierzina für eine Teilregierung für ganz Berlin bei allen betroffenen Parteien auf heftige Kritik gestoßen war, wurde er allerdings am Abend von Schwierzina zurückgezogen, um die verabredete Magistratskoalition mit der CDU nicht zu gefährden.