25 Jahre Einheit

Neuanfang bei Justiz gefordert

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2015 jährt sich die deutsche Einheit zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Die sofortige Entlassung des DDR-Justizministers Kurt Wünsche, des Generalstaatsanwaltes Hans-Jürgen Joseph sowie aller seiner Stellvertreter hat die gesamtdeutsche Arbeitsgemeinschaft ehemaliger politischer Häftlinge in der DDR am 27. Mai 1990 gefordert.

Die Forderung wurde damit begründet, dass diese hohen Juristen selbst in Unrechtsurteile verstrickt und nicht in der Lage oder willens seien, die notwendigen Konsequenzen bei der Umgestaltung der DDR-Justiz durchzusetzen. Außerdem müssten alle Personen, die sich im Staatssicherheit- und im Strafvollzugsdienst an Misshandlungen und Folterungen von Gefangenen beteiligt haben, bestraft werden.

Die Annullierung aller politischen Urteile, die Entschädigung für erlittenes Unrecht und die Aburteilung aller Schuldigen sind weitere Forderungen der ehemaligen politischen Häftlinge.