25 Jahre Einheit

Kriminalität in der DDR steigt

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2015 jährt sich die deutsche Einheit zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Die bundesdeutschen Sicherheitsbehörden rechneten in der DDR mit einer erheblichen Zunahme der Kriminalität. Die neue Freizügigkeit in allen Staaten Osteuropas machten sich auch entsprechende Kreise aus dem kriminellen Milieu zunutze, sagte der Leiter des Bundeskriminalamtes (BKA), Hans-Ludwig Zachert am 24. Mai 1990. Von sich reden machten etwa internationale Autobanden, die in großem Umfang Autos in die DDR und nach Polen verschöben. So seien 1989 von den 100.000 nach Polen gebrachten Fahrzeugen zehn bis 15 Prozent gestohlen gewesen. Die Drogenkriminalität breite sich ebenfalls „epidemisch“ aus. Die Zahl der Aufgriffe in diesem Zusammenhang sei in der DDR im ersten Quartal 1990 um ein Mehrfaches gestiegen. Mit Einführung der D-Mark würden sich Drogenkonsum und -nachfrage ausbreiten, so Zachert.