25 Jahre Einheit

115 Milliarden DM für die Einheit

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2015 jährt sich die deutsche Einheit zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) hat sich am 15. Mai 1989 mit den Länderfinanzministern auf die Einrichtung eines Fonds „Deutsche Einheit“ verständigt. Der Fonds im Gesamtumfang von 115 Milliarden DM sollte eine Laufzeit von viereinhalb Jahren haben.

Mit dem Geld sollen die Defizite im DDR-Haushalt ausgeglichen werden. Davon sollten 20 Milliarden DM über Einsparungen im Bundeshaushalt erreicht, 95 Milliarden DM sollten über viereinhalb Jahre verteilt auf dem Kapitalmarkt aufgenommen werden. An dem Fonds waren Bund und Länder zu gleichen Teilen mit jeweils 50 Prozent beteiligt.

Die Finanzministerien in Bonn und Ost-Berlin rechneten für das zweite Halbjahr 1990 mit einem Defizit von 20 Milliarden DM und für das Jahr 1991 mit einem Defizit von 50 Milliarden DM im DDR-Haushalt.