25 Jahre Einheit

Bundesländer für DDR-Finanzhilfe

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2015 jährt sich die deutsche Einheit zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Die Bundesländer sind nach Angaben der niedersächsischen Finanzministerin Birgit Breuel (CDU) bereit, zusammen mit dem Bund die Milliarden-Lasten für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der DDR zu übernehmen. Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) bezifferte den finanziellen Aufwand für die DDR im Zuge der Währungsunion auf 20 bis 40 Milliarden DM.

Breuel sagte dazu, dass diese Zahlen noch mit erheblichen Zweifeln behaftet seien. Die Bundesländer hätten aber anerkannt, dass der Aufbau der DDR eine gesamtstaatliche Aufgabe sei. Doch der Bund müsse zunächst prüfen, wo er selbst sparen könne, um das Gesamtdefizit der DDR zu verkleinern. So könne ein Teil durch die Einbringung des Bundesbankgewinns und durch die von der Koalition in Bonn versprochenen Kürzungen im Verteidigungshaushalt beigesteuert werden.