25 Jahre Mauerfall

Vernichtung von Stasi-Akten

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Die Anfang Dezember erfolgte Vernichtung von Akten des früheren Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) ist offenbar auf Anweisung des Ost-Berliner Ministerrats erfolgt. Das teilten nach einem Bericht der Berliner Morgenpost Vertreter der Opposition am 17. Dezember 1989 am Runden Tisch in Ost-Berlin mit.

Mit solchem Vorgehen schaffe die Regierung hinter dem Rücken der Bevölkerung und des Runden Tisches vollendete Tatsachen, beklagte Reinhard Schult von der Bürgerbewegung Neues Forum. Dazu habe auch die Regierungsentscheidung beigetragen, für die in den Wochen zuvor entlassenen Staatsfunktionäre eine auf drei Jahre festgelegte Absicherung ihrer Bezüge zu gewähren.

Danach erhalten die Mitarbeiter der inzwischen aufgelösten Ministerien, also auch des Ministeriums für Staatssicherheit, für drei Jahre eine entsprechende Abfindung.