25 Jahre Mauerfall

Museen in Ost und West wollen zusammenarbeiten

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: dpa Picture-Alliance / dpa / picture-alliance/ dpa

Die Zusammenarbeit zwischen den Museen in beiden Teilen Berlins soll wieder normalisiert werden. Das kündigte der Generaldirektor der Staatlichen Museen in Ost-Berlin, Günter Schade, am 23. Dezember 1989 in einem Interview der „Berliner Zeitung“ an.

„Wir werden, um ein Beispiel zu nennen, vorgesehene Ausstellungen miteinander abstimmen, sodass Doppelausstellungen von vornherein vermieden werden können“, sagte Schade. Auch Leihgaben sollten ausgetauscht und Verlustkataloge gemeinsam überprüft werden. Wertvolle Bestände, die willkürlich auseinandergerissen wurden, könnten wieder zusammengeführt werden.

Schade bestätigte auch, dass das Kronprinzenpalais Unter den Linden in Mitte, das jahrelang öffentlich nicht zugänglich war, wieder Museum und in den Verband der Staatlichen Museen eingegliedert werden soll.