25 Jahre Mauerfall

Umtausch- und visafreie Einreise

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: dpa Picture-Alliance / dpa / picture-alliance/ dpa

Die DDR-Regierung hat am 21. Dezember 1989 die visa- und umtauschfreie Einreise von Bundesbürgern und West-Berlinern formell beschlossen.

Nach der Verordnung werden auch diejenigen Bundesbürger und West-Berliner nicht zurückgewiesen, die ihren Reisepass beziehungsweise ihren Personalausweis vergessen haben. Die neuen Reglungen sollten Heiligabend in Kraft treten. Demnach war für die Einreise nur noch der Personalausweis notwendig. Ersatzweise konnte mit anderen Personalunterlagen wie Führerschein oder Kraftfahrzeugschein eine Identitätsbescheinigung ausgestellt werden.

Die Übergänge sind rund um die Uhr geöffnet mit Ausnahme der Übergänge, die nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind. Die werden zeitweise geschlossen. Polizeiliche An- und Abmeldungen entfallen bis zu einer Aufenthaltsdauer von 30 Tagen.