25 Jahre Mauerfall

SPD bekennt sich zur deutschen Einheit

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: dpa Picture-Alliance / dpa / picture-alliance/ dpa

Die SPD hat sich auf ihrem Bundesparteitages in Berlin am 18. Dezember 1989 mit großer Mehrheit zum Ziel der deutschen Einheit bekannt. Die etwa 440 Delegierten verabschiedeten dazu eine Deutschland-Erklärung, in der es heißt, angestrebt werde „ein Europa, in dem das deutsche Volk in freier Selbstbestimmung seine Einheit“ finde.

Als Schritt zu diesem Ziel wird eine Konföderation zwischen der Bundesrepublik und der DDR genannt, die zur bundesstaatlichen Einheit führen soll. In der „Berliner Erklärung“ verlangt die SPD etwa die Ablösung der Vorbehaltsrechte der vier Siegermächte für Deutschland als Ganzes und für Berlin durch eine europäische Friedensordnung.

Um den Demokratisierungsprozess in der DDR abzusichern, schlug SPD-Chef Hans-Jochen Vogel ein Soforthilfsprogramm von mindestens zehn Milliarden Mark vor.