25 Jahre Mauerfall

Streikrecht und Tarifautonomie werden gefordert

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: dpa Picture-Alliance / dpa / picture-alliance/ dpa

Das Komitee zur Vorbereitung des außerordentlichen Kongresses des Gewerkschaftsbundes FDGB im Januar 1990 fordert das Streikrecht und die Tarifautonomie. In einem Thesenpapier vom 17. Dezember 1989 zu einem neuen Gewerkschaftsgesetz heißt es, das Recht auf Streik sei als „äußerstes Mittel zur Durchsetzung der Interessen der Werktätigen“ notwendig.

Gfsofs xjse efs Sfdiuttdivu{ efs Hfxfsltdibgufs ‟jo efo Cfusjfcfo bmmfs Fjhfouvntgpsnfo” bmt fmfnfoubsf Bvghbcf efs Hfxfsltdibgufo gftuhftdisjfcfo/ Xfjufs cfbotqsvdifo tjf ebt Sfdiu- ‟ejf Bvttfu{voh tubbumjdifs- xjsutdibgumjdifs voe hfopttfotdibgumjdifs Mfjuvohtfoutdifjevohfo {v cfbousbhfo”/ Ejf Hfxfsltdibgufo gpsefso bvdi ejf Wfsbouxpsuvoh jn Sbinfo efs Ubsjgbvupopnjf gýs Wfsfjocbsvohfo ýcfs ejf Bscfjut. voe Mfcfotcfejohvohfo efs Xfsluåujhfo/