25 Jahre Mauerfall

Streikrecht und Tarifautonomie werden gefordert

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: dpa Picture-Alliance / dpa / picture-alliance/ dpa

Das Komitee zur Vorbereitung des außerordentlichen Kongresses des Gewerkschaftsbundes FDGB im Januar 1990 fordert das Streikrecht und die Tarifautonomie. In einem Thesenpapier vom 17. Dezember 1989 zu einem neuen Gewerkschaftsgesetz heißt es, das Recht auf Streik sei als „äußerstes Mittel zur Durchsetzung der Interessen der Werktätigen“ notwendig.

Ferner wird der Rechtsschutz der Gewerkschafter „in den Betrieben aller Eigentumsformen“ als elementare Aufgabe der Gewerkschaften festgeschrieben. Weiter beanspruchen sie das Recht, „die Aussetzung staatlicher, wirtschaftlicher und genossenschaftlicher Leitungsentscheidungen zu beantragen“. Die Gewerkschaften fordern auch die Verantwortung im Rahmen der Tarifautonomie für Vereinbarungen über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Werktätigen.