25 Jahre Mauerfall

Modrow mahnt Wirtschaftshilfe an

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: dpa Picture-Alliance / dpa / picture-alliance/ dpa

DDR-Ministerpräsident Hans Modrow hat am 15. Dezember 1989 dringlich die von der Bundesrepublik in Aussicht gestellten Wirtschaftshilfen angemahnt, damit die Krisensituation in der DDR entschärft werden könne, berichtete die Berliner Morgenpost. Indirekt warnte Modrow davor, seine Regierung durch das Verzögern von Hilfen zu schwächen.

Modrow sagte im DDR-Fernsehen, die Krisensituation in der DDR könne wesentlich entlastet werden, wenn „der Herr Bundeskanzler nun auch einmal zu dem steht, was eigentlich in Vorreden häufig genug gesagt worden ist: Man sei konstruktiv und zur Zusammenarbeit bereit, wenn bestimmte Vorleistungen erreicht wären.“ Diese Vorbedingungen seien von der DDR erfüllt, so Modrow. Die Verfassung sei geändert, der Wahltermin festgelegt, die Grenzen in beide Richtungen geöffnet.