25 Jahre Mauerfall

Michail Gorbatschows legendärer Appell

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: Krzysztof Dydynski / Getty Images/Lonely Planet Image

Am 7. Oktober 1989, dem 40. Jahrestag der DDR-Gründung, war es im Laufe des Tages zu den größten Straßendemonstrationen seit dem Volksaufstand vom 17. Juni 1953 gekommen.

In Ost-Berlin, Leipzig, Potsdam, Plauen und anderen Städten gingen aufgebrachte junge Menschen auf die Straßen und forderten „Demokratie jetzt“. Mit massiver Gewalt reagierten die DDR-Sicherheitskräfte. Nach Berichten von Augenzeugen gab es viele Verletzte und Festnahmen.

Teile der etwa 7000 Demonstranten in Ost-Berlin hatten vergeblich versucht, zu Gorbatschow vorzudringen. Viele riefen „Freiheit, Freiheit“ und „Gorbi komm raus“.

Mit der eindringlichen Warnung, „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“, hat sich der sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow am Abend des 7. Oktober nach seinem zweitägigen Besuch in Ost-Berlin von DDR-Staats- und Parteichef Honecker verabschiedet.