25 Jahre Mauerfall

Festnahmen nach Friedensgebeten

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: Krzysztof Dydynski / Getty Images/Lonely Planet Image

Erneut wurden nach den traditionellen Montags-Friedensgebeten in Leipzig am 18. September 1989 – wie auch schon in der Woche zuvor – etwa 100 Personen auf zum Teil äußerst rigorose Art festgenommen. Zum Sprachrohr der immer lauter werdenden Kritik und Forderungen nach Reformen in der DDR haben sich Bischöfe und und zahlreiche Mitglieder der in Eisenach tagenden Synode des Evangelischen Kirchbundes gemacht.

Der Ost-Berliner Bischof Gottfried Forck kritisierte, dass die DDR-Regierung noch immer keine Antwort auf die Eingabe gegeben hat, in der es um Auskunft über die Unkorrektheiten bei der Kommunalwahl am 7. Mai gebeten worden war. Wenn bis zum 40. Jahrestag der DDR-Gründung am 7. Oktober keine „bündige, klare und verständliche Antwort“ vorliege, müsse mit neuen Protestdemonstrationen gerechnet werden.