25 Jahre Mauerfall

Weiterer Freikauf von Häftlingen

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: Krzysztof Dydynski / Getty Images/Lonely Planet Image

Zwischen der DDR und der Bundesregierung wurden am 5. September 1989 wieder Gespräche über den Freikauf von Häftlingen geführt. Dies wurde als weiteres Zeichen gewertet, dass die DDR ungeachtet der aktuellen Belastung der Beziehungen durch die Fluchtwelle über Ungarn an einer normalen Weiterentwicklung in anderen Bereichen interessiert ist.

Als Häftlingsfreikauf bezeichnete man inoffizielle Transaktionen zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland. Für die Freilassung politischer Gefangener zahlte die Bundesrepublik der DDR Devisen oder Waren. Auf eigenen Wunsch wurden die freigekauften Gefangenen in die Bundesrepublik ausgebürgert. Häftlingsfreikäufe gab es von Ende 1962 bis Oktober 1989. Zwischen 1964 und 1989 wurden für etwa 3,5 Milliarden D-Mark 33.755politische Häftlinge und außerdem etwa 250.000Ausreisewillige freigekauft.