25 Jahre Mauerfall

DDR-Flüchtlinge in der Bundesrepublik nicht nur willkommen

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: Krzysztof Dydynski / Getty Images/Lonely Planet Image

Die Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland ist laut einer Umfrage zum Politbarometer des ZDF in ihrer Einstellung zu den Übersiedlern und Flüchtlingen aus der DDR gespalten. Wie am 22. August 1989 in westlichen Medien berichtet wird, begrüßen demnach 49 Prozent der Bundesbürger, dass viele DDR-Bürger in den Westen kommen, 46 Prozent jedoch nicht. Die Ablehnung ist mit 66 Prozent besonders deutlich bei den Anhängern der Republikaner. Für die Umfrage waren 1003 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger zwischen dem 14. und 17. August befragt worden.

Außerdem wurde am 22. August mit Bezug auf die Wiener Tageszeitung „Kurier“ unter Berufung auf Geheimdienstkreise darüber informiert, dass die DDR-Behörden in den ersten zwei Augustwochen wegen befürchteter Fluchtgefahr 9000 bereits ausgestellte Visa nach Ungarn wieder annulliert haben.