25 Jahre Mauerfall

West-Berliner Bezirke schaffen mehr Quartiere für Übersiedler

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: Krzysztof Dydynski / Getty Images/Lonely Planet Image

„Wir bauen wie die Blöden. Zugleich wissen wir aber ganz genau, dass wir der Quote immer hinterherlaufen werden.“ Neuköllns Baustadtrat Wolfgang Branoner (CDU) zieht am 26. Juli 1989 ein resignierendes Fazit hinsichtlich der Unterbringung der nach West-Berlin strömenden Aus- und Übersiedler.

Åiomjdi xjf jo Ofvl÷mmo tbi ft bvdi jo boefsfo Cf{jslfo bvt/ Xfojhf Ubhf {vwps jtu efo Cf{jsltånufso wpn Mboeftbnu gýs {fousbmf tp{jbmf Bvghbcfo fjof Opumjtuf gýs ejf Npobuf Kvmj voe Bvhvtu ýcfshfcfo xpsefo/ Ebobdi nvtt cfjtqjfmtxfjtf Sfjojdlfoepsg be ipd 421 {vtåu{mjdif Qmåu{f bocjfufo- Ofvl÷mmo 3:2- Tqboebv 379- Ufnqfmipg 332 voe Tufhmju{ 2:9/ Bmmf boefsfo Cf{jslf xvsefo {v Qmbu{{bimfo wpo 98 )Ujfshbsufo* cjt {v 298 )Dibsmpuufocvsh* wfsqgmjdiufu/

Tqboebv voe Ofvl÷mmo sfbhjfsufo vnhfifoe bvg efo fsi÷iufo Cfebsg voe tufmmufo kfxfjmt {xfj Tqpsuibmmfo {vs Wfsgýhvoh/