25 Jahre Mauerfall

Mehr Westreisen von DDR-Bürgern

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: Krzysztof Dydynski / Getty Images/Lonely Planet Image

Im 1. Halbjahr 1989 ist die Zahl der Reisen von DDR-Bürgern in die Bundesrepublik Deutschland auf fast 1.168.000 gestiegen. Das sind fast 9,1 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Zahl der Besuche von DDR-Bürgern in West-Berlin ist mit 1,7 Millionen sogar um 20 Prozent höher gewesen als im 1.Halbjahr 1988, wie aus einem Interview der „Stuttgarter Nachrichten“ mit Kanzleramtsminister Rudolf Seiters (CDU) am 23. Juli 1989 hervorgeht. Von Januar bis Juni 1989 waren nach Angaben aus Bonn etwa 37.000 DDR-Bewohner legal über Ausreiseanträge in die Bundesrepublik gekommen. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten knapp 45.000 DDR-Bürger registriert, die ihr Land verlassen haben. Damit wurde die Zahl des gesamten Vorjahres der DDR-Bewohner, die aus ihrer Heimat wegzogen, bereits im ersten Halbjahr 1989 übertroffen.