Feuerwehr im Einsatz

Lichtenberg: Zelthalle für Obdachlose erneut geräumt

| Lesedauer: 2 Minuten
Miriam Schaptke
Die Zelthalle «Am Containerbahnhof» in Lichtenberg ist nach einem technischen Defekt in sich zusammengefallen.

Die Zelthalle «Am Containerbahnhof» in Lichtenberg ist nach einem technischen Defekt in sich zusammengefallen.

Foto: Jörg Carstensen/dpa

Die obdachlosen Menschen sind am späten Samstagabend auf andere Quartiere verteilt worden. Das war der Grund für die Räumung.

Berlin.  Am späten Samstagabend ist die Zelthalle „Am Containerbahnhof“ in Lichtenberg erneut evakuiert. Bereits im Dezember war sie zweimal geräumt worden. Die Traglufthalle dient als Notunterkunft der Berliner Stadtmission für obdachlose Menschen. „Wegen der niedrigen Temperaturen war die Halle voll belegt gewesen“, so Barbara Breuer, Pressesprecherin der Berliner Stadtmission.

Die Evakuierung, mit Hilfe von Bussen der Kältehilfe und der Polizei, habe gut geklappt. Alle 120 Betroffenen seien für die Nacht in anderen Unterkünften untergekommen. Niemand wurde verletzt.

Wie die „B.Z.“ berichtete, sei die Traglufthalle gegen 23.25 Uhr eingefallen. In der Zelthalle „Am Containerbahnhof“ lief ein Warmluftgebläse heiß und qualmte, sagte ein Feuerwehrsprecher am Sonntag. „Durch den technischen Defekt konnte die Halle nicht mehr beheizt werden“, so die „B.Z.“ in ihrer Online-Ausgabe.

Kirchenasyl in Aussicht

Das Notstromaggregat war wegen des technischen Defekts angesprungen, teilte die Pressesprecherin der Stadtmission mit. „Unsere Mitarbeiter waren viel sensibler, wegen der vorherigen Evakuierungen im Dezember, ansonsten wäre die Halle wahrscheinlich gar nicht geräumt worden“, so die Sprecherin weiter.

Bereits am Sonntag sollten Techniker kommen, um den Defekt zu beurteilen und zu beheben. „Es kann Sonntagabend schon passieren, dass die Halle wieder in Betrieb genommen wird, vielleicht auch erst am Montag. Aber wir haben auch ein Kirchenasyl in Moabit in Aussicht“, sagte die Pressesprecherin am Sonntagnachmittag der Berliner Morgenpost.

Im Dezember war die Decke der Traglufthalle am Containerbahnhof bereits zweimal zusammengefallen. Ursache war einmal ein Stromausfall, eine Woche später dann ein Brand eines Versorgungscontainers neben der Halle, der die Strom- und Heizversorgung regelte, was ebenfalls einen Stromausfall verursachte.

Schätzungen zur Folge leben in Berlin bis zu 10.000 obdachlosen Menschen. Eine erste Zählung sollte eine Annäherung sein. Die zweite wurde 2022 erst verschoben und dann abgesagt. Bis 2030 soll es keine Obdachlosigkeit mehr geben, betont die Politik seit Jahren – allerdings scheint das wenig realistisch.

Lesen Sie weiter: