Lebensmittelkontrollen

Schimmel und Keime in Restaurants: Neukölln postet Fotos

«Bezirksamt Neukölln von Berlin» steht auf der Tafel am Rathaus in Neukölln.

«Bezirksamt Neukölln von Berlin» steht auf der Tafel am Rathaus in Neukölln.

Foto: Paul Zinken/dpa/Archiv

Gesundheitsgefährliche und abstoßende Zustände in einigen Restaurants in Berlin-Neukölln hat das dortige Bezirksamt angeprangert. Dazu veröffentlichte der Bezirk bei Twitter Fotos der Lebensmittelkontrolleure aus den Restaurants. So zeigte ein Bild einen völlig verdreckten Boden und Abfluss. „So sollte es nirgends aussehen - und schon gar nicht unter der Spülküche eines Restaurants. Neben mangelnder Hygiene fanden unsere Lebensmittelkontrolleure kaputte Abdichtungen und mangelnde Belüftung“, hieß es dazu. Die Zeitung „B.Z.“ hatte berichtet.

Berlin (dpa/bb). Gesundheitsgefährliche und abstoßende Zustände in einigen Restaurants in Berlin-Neukölln hat das dortige Bezirksamt angeprangert. Dazu veröffentlichte der Bezirk bei Twitter Fotos der Lebensmittelkontrolleure aus den Restaurants. So zeigte ein Bild einen völlig verdreckten Boden und Abfluss. „So sollte es nirgends aussehen - und schon gar nicht unter der Spülküche eines Restaurants. Neben mangelnder Hygiene fanden unsere Lebensmittelkontrolleure kaputte Abdichtungen und mangelnde Belüftung“, hieß es dazu. Die Zeitung „B.Z.“ hatte berichtet.

„Das ist ein Schneidebrett für Fleisch - voller Schimmel“, schrieben die Kontrolleure weiter. „Neues Brett und Anti-Rutsch-Matte im Handel besorgen. Mit Putzlappen schimmelt‘s!“ Mehrfach wurden Lebensmittel wie Fisch falsch gelagert. „In der Auslage eines Sushi-Restaurants betrug die Temperatur des rohen Fisches über 12 Grad. Zulässig sind zwei Grad. Die Auslage muss repariert, der Fisch sofort entsorgt werden.“

Ein weiteres Foto zeigte abgepacktes Hühnerfleisch in einer Wanne. „Das „Schnell-Auftau-Verfahren“ mit Wasser ist nicht nur gesetzlich verboten, sondern führt auch zu massiver Verkeimung von Lebensmitteln“, schrieb der Bezirk. Seit Anfang des Jahres gilt das Gesetz für mehr Transparenz bei der Lebensmittelüberwachung.

( © dpa-infocom, dpa:230112-99-196559/2 (dpa) )