„Frau, Leben, Freiheit“

Proteste im Iran: Schauspielerinnen zeigen Solidarität

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Schauspielerin Jasmin Tabatabai ist eine der Initiatorinnen des Solidarität-Abends „Frau, Leben, Freiheit“ im Berliner Ensemble.

Die Schauspielerin Jasmin Tabatabai ist eine der Initiatorinnen des Solidarität-Abends „Frau, Leben, Freiheit“ im Berliner Ensemble.

Foto: Maurizio Gambarini / FUNKE Foto Services

Iran-Proteste: Schauspielerinnen initiierten am Montagabend Solidaritätsveranstaltung „Frau, Leben, Freiheit“ im Berliner Ensemble.

Berlin. Mit geschlossenen Augen beginnt Jasmin Tabatabai auf Persisch zu singen. „Frau, Leben, Freiheit – Zan Zendegi Azadi“ steht hinter ihr in großen Lettern auf der schwarzen Theaterwand. „Wir wollen der Ohnmacht entfliehen und den Iranerinnen und Iranern auch hier eine Stimme geben. Mögen wir die Stimmen hören und verstärken“, so Sarah Sandeh, zitternd.

Die deutsch-iranischen Schauspielerinnen Melika Foroutan, Sandeh und Tabatabai sind die Initiatorinnen der Veranstaltung, die am Montagabend im Berliner Ensemble stattfand: Ein Ausdruck der Solidarität mit den demonstrierenden Menschen in Iran und eine Erinnerung an die anhaltenden Proteste.

„Wir müssen die Rufe der Menschen in Iran nach Freiheit und Gleichberechtigung verstärken, damit sie auch hier gehört werden“, so die Initiatorinnen. Texte klassischer persischer Dichter sowie moderne Texte iranischer Oppositioneller wurden von den Schauspielerinnen Iris Berben, Katja Riemann und Meret Becker vorgetragen.

Schon in der Vergangenheit bekundeten die Schauspielerinnen Solidarität

Seit Wochen demonstrieren die Menschen im Iran für Freiheit und Gleichberechtigung. Ausgelöst wurden die Proteste durch den Tod der 22-jährigen Jina Mahsa Amini. Die junge Kurdin starb am 16. September, nachdem sie von der iranischen Sittenpolizei wegen „unislamischer Bekleidung“ festgenommen worden war. Innerhalb von Wochen breiteten sich Proteste im Iran und auf der Welt aus. Auch in Berlin gab es mehrere große Demonstrationen.

Schon in der Vergangenheit zeigten viele Künstlerinnen und Künstler in Deutschland ihre Solidarität, indem sie sich zum Beispiel vor laufender Kamera eine Haarsträhne herausschnitten; unter ihnen auch Jasmin Tabatabai, eine der Organisatorinnen des heutigen Solidarität-Abends im Berliner Ensemble. Auch die, durch den Berliner Tatort oder Babylon Berlin bekannte Schauspielerin Meret Becker bekundete durch das Abtrennen einer Haarsträhne bereits Solidarität mit den Frauen im Iran.

Aufzeichnung der Veranstaltung in der ARD Mediathek und auf radioeins.de

Die deutsch-iranische Journalistin Natalie Amiri informiert seit Beginn der Proteste täglich über ihren Twitter- und Instagram-Account über die Lage im Iran. Von 2015 bis April 2020 leitete sie das ARD-Studio in Teheran. Zusammen mit der Journalistin Isabel Schayani führte sie bei der Veranstaltung „Frauen, Leben, Freiheit“ ein Gespräch zur aktuellen Lage im Iran.

Die Aufzeichnung der Veranstaltung ist in der ARD Mediathek und auf radioeins.de abrufbar. Der Erlös der Solidaritätsveranstaltung im Berliner Ensemble geht an “Human Plus e.V.“ und „HÁWAR.help“.