Nach schwerem Unfall

Deutsche Bahn: Wichtige Berlin-Trasse bleibt weiter gesperrt

| Lesedauer: 3 Minuten
Das 49-Euro-Ticket kommt 2023

Das 49-Euro-Ticket kommt 2023

Auf das 9-Euro-Ticket aus dem Sommer folgt nun das 49-Euro-Ticket. Vieles ist noch nicht geklärt und auch Kritiker melden sich zu Wort.

Beschreibung anzeigen

Nach der Kollision zweier Güterzüge kommt es im Fernverkehr nach Berlin zu Einschränkungen. Fahrgäste müssen sich noch Wochen gedulden.

  • Auf der Fernverkehrsstrecke Berlin-Hannover kommt es weiter zu Problemen.
  • Die Deutsche Bahn teilte mit, dass die Umleitungen andauern.
  • Mitte November war es im Landkreis Gifhorn zu einem schweren Unfall mit Güterzügen gekommen.
  • Erfahren Sie, welche Strecken betroffen sind und welche Alternativstrecken empfohlen werden.

Berlin. Kunden der Deutschen Bahn müssen auf der Strecke zwischen Berlin und Hannover weiterhin mit Problemen und Einschränkungen rechnen. Mitte November waren auf der Strecke im niedersächsischen Landkreis Gifhorn zwei Güterzüge miteinander kollidiert. Aus zwei umgekippten Kesselwagen trat explosives Propangas aus, mehrere 100 Meter Oberleitung wurden heruntergerissen.

Nun teilte die Deutsche Bahn mit: Bis voraussichtlich zum 16. Dezember müssen Fahrgäste sich auf längere Reisezeiten und Umleitungen auf der Strecke einstellen. Zuvor war davon ausgegangen worden, dass das Problem bis zum 27. November behoben wird.

Allerdings seien die Spezialeinheiten der Feuerwehr weiterhin damit beschäftigt, „in einem aufwendigen Verfahren das Propangas aus den umgekippten vier Kesselwagen abzupumpen und die Restmengen kontrolliert abzubrennen“, hieß es. „Die niedrigen Außentemperaturen erschweren diese Arbeiten zusätzlich.“

Deutsche Bahn: Berlin-Hannover – Diese Züge und Strecken sind betroffen

  • ICE-Züge NRW - Hamm bzw. Münster/Westf - Hannover - Berlin werden umgeleitet und verspäten sich um mindestens 90 Minuten. Der Halt Wolfsburg entfällt. Ersatzweise halten die Züge in Stendal.
  • ICE-Züge Schweiz - Karlsruhe - Frankfurt(M) - Kassel - Berlin werden zwischen Fulda und Berlin umgeleitet. Ersatzweise halten die Züge in Erfurt und Halle.
  • IC-Züge Ostseebad Binz - Berlin - Hannover - Dortmund - Köln werden umgeleitet und verspäten sich um mindestens 90 Minuten. Der Halt Wolfsburg entfällt. Ersatzweise halten die Züge in Stendal, Salzwedel und Uelzen.
  • IC-Züge Amsterdam - Osnabrück - Hannover - Berlin fallen zwischen Hannover und Berlin aus.

Erst wenn die Feuerwehr die Unfallstelle freigegeben habe, könne die Bahn mit den Aufräumarbeiten beginnen und die umgekippten Waggons abtransportieren. Danach müssten die Schäden an der Infrastruktur genauer begutachtet und mit der Reparatur begonnen werden.

Fahrgäste, die ihre für den Zeitraum zwischen dem 18. November und dem 16. Dezember geplanten Reisen verschieben möchten, können laut Bahn ihr Ticket flexibel im Fernverkehr bis einschließlich sieben Tage nach Störungsende nutzen. Sitzplatzreservierungen können kostenfrei storniert werden

Berlin-Hannover: Probleme bei der Deutschen Bahn - Das sind die Alternativen

Die Deutsche Bahn bittet darum, zwischen Berlin und dem nördlichen NRW auch Umsteigeverbindungen über Hamburg zu nutzen.

Zwischen Berlin und dem südlichen NRW sollen Umsteigeverbindungen über Frankfurt(Main) genutzt werden.

Zwischen Wolfsburg und Hannover fahren stündlich verkehrenden Ersatzbusse.

( bee/dpa )