S-Bahn Berlin

Sperrung auf der Ringbahn am frühen Abend aufgehoben

Eine Frau geht an einer S-Bahn vorbei.

Eine Frau geht an einer S-Bahn vorbei.

Foto: Annette Riedl/dpa/Symbolbild

Ein Schienenbruch sorgte seit dem Morgen für eine Unterbrechung im S-Bahn-Verkehr. Die Reparatur dauerte den ganzen Tag.

Berlin. Ein Schienenbruch hat am Montag im Berliner S-Bahn-Verkehr für Einschränkungen gesorgt. Betroffen waren die beiden Ringbahn-Linien S41 und S42, die zwischen den Stationen Treptower Park und Neukölln seit dem Morgen unterbrochen waren. Erst kurz vor 18 Uhr konnte die S-Bahn die Sperrungen wieder aufheben, und damit sogar früher als gedacht. Danach kam es allerdings noch zu Ausfällen und Verspätungen.

Ein Sprecher hatte der Berliner Morgenpost gesagt, man rechne mit dem Ende der Reparaturen zwischen 18 und 20 Uhr.

Warum es zu dem Schienenbruch kam und ob die aktuell niedrigen Temperaturen dabei eine Rolle gespielt haben, steht noch nicht fest. Untersuchungen zur Ursache für die Störung laufen der S-Bahn-Sprecherin zufolge noch. Die Streckensperrung hatte aber auch Auswirkungen auf den Verkehr auf der restlichen Ringbahn-Strecke. So fuhren die Linien S41 und S42 zwischen Südkreuz und Treptower Park im Zehn-Minuten-Takt; an den Stationen Tempelhof und Hermannstraße hielten damit keine Ringbahnen. Zusätzliche Züge fuhren nur zwischen Bundesplatz und Greifswalder Straße im 20-Minuten-Takt.

S-Bahn: Fahrgäste kritisierten auf Twitter, dass Ersatzbusse nicht kommen

Zwischen Neukölln und Treptower Park hatte die S-Bahn einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, wobei auf Twitter mehrere Nutzer kritisierten, dass Busse nicht kamen oder es zu langen Wartezeiten kam. Einen festen Takt, in dem die Ersatzbusse fahren sollen, nannte die S-Bahn nicht.