Polizei Berlin

Beate Ostertag ist neue Sprecherin der Polizei Berlin

| Lesedauer: 2 Minuten
Kriminaloberrätin Beate Ostertag (47) ist seit dem 1. Oktober 2022 neue Pressesprecherin der Polizei Berlin.

Kriminaloberrätin Beate Ostertag (47) ist seit dem 1. Oktober 2022 neue Pressesprecherin der Polizei Berlin.

Foto: Polizei Berlin

Die 47-jährige Beate Ostertag ist neue Pressesprecherin der Berliner Polizei. Sie folgt Thilo Cablitz, der nach vier Jahren aufhört.

Berlin.  Nachdem mit Barbara Slowik bereits seit vier Jahren eine Frau an der Spitze der Berliner Polizei steht, ist nun auch die Position der Pressesprecherin erstmals weiblich besetzt. Am 1. Oktober hat Beate Ostertag diese Aufgabe übernommen. Die 47 Jahre alte Kriminaloberrätin folgt Polizeidirektor Thilo Cablitz, der nach vier Jahren in diesem Amt aufhört.

Ostertag arbeitet seit 29 Jahren bei der Berliner Polizei. 1993 nahm sie das Studium für den gehobenen Vollzugsdienst auf und arbeitete zunächst in der Direktion 2 (West), bevor sie 1998 in das Landeskriminalamt (LKA) wechselte. Dort kümmerte sie sich erst um die Bekämpfung der Schwarzarbeit und wechselte dann zum Staatsschutz als Ermittlerin und Auswerterin im Bereich Islamismus.

Im Stab des LKA war Ostertag schließlich mit der strategischen Planung der stadtweiten Kriminalitätsbekämpfung befasst, bevor sie sich 2014 für den höheren Dienst qualifizierte. 2016 wurde sie Dezernentin des Morddezernats und Mitglied der Nachbereitungskommission für den Anschlag am Breitscheidplatz. Im Herbst 2017 wechselte sie für ein Jahr in die Innenverwaltung.

Ostertag: „Ich freue mich auf die neue Tätigkeit“

Zuletzt war Ostertag beim LKA für Clankriminalität zuständig und baute das neu eingerichtete Zentrum für Analyse und Koordination zur Bekämpfung krimineller Strukturen auf, dass sie ab 2019 leitete. Ab 2020 wechselte sie in die Position der Dezernatsleitung des Mobilen Einsatzkommandos (MEK) Aufklärung/Operative Dienste.

Bereits seit einigen Wochen kursierte Ostertags Name als Nachfolgerin von Thilo Cablitz. Zuletzt war sie auf offiziellen Presseterminen an seiner Seite zu sehen. „Ich freue mich auf die neue Tätigkeit und hoffe, Sie immer gut informieren zu können“, sagte Ostertag vor einigen Tagen in einer Videobotschaft auf Twitter.

Cablitz wiederum äußerte sich bislang noch nicht offiziell zu seiner beruflichen Zukunft. Der 44-Jährige arbeitet seit rund 20 Jahren bei der Polizei, begann als Streifenpolizist in Neukölln und Kreuzberg. Polizeipräsidentin Slowik bezeichnete ihn zuletzt als einen ihrer wichtigsten Berater. Als Sohn einer Deutschen und eines Sudanesen äußerte sich Cablitz auch immer wieder zum Thema Rassismus innerhalb und außerhalb der Polizei.

Pressesprecher wechselten zuletzt in höherer Positionen

Cablitz’ Vorgänger wechselten zuletzt in höhere Positionen. So wurde Stefan Redlich nach seinem Job als oberster Pressesprecher (2012-2016) zunächst Leiter des MEK und ist heute Vize-Chef des LKA. Sein Nachfolger und Cablitz’ Vorgänger Winfried Wenzel wechselte 2018 in das Amt des Leiters der Stabsabteilung Kommunikation im Polizeipräsidium.