Berlin

Markus Krah wird Direktor des Leo Baeck Instituts

Berlin. Das in Berlin und New York ansässige Leo Baeck Institut bekommt einen neuen Direktor: Der Religionswissenschaftler Markus Krah übernimmt das Amt zum 1. Oktober von William Weitzer, der in den Ruhestand geht. Das Institut widmet sich der Geschichte des deutschsprachigen Judentums. Es verfügt nach eigenen Angaben über eine der bedeutendsten Quellen- und Forschungssammlungen zum jüdischen Leben in Mitteleuropa vor dem Holocaust. Krah war früher Journalist bei der Nachrichtenagentur Reuters und promovierte dann am Jewish Theological Seminary in New York. Zuletzt war Krah Dozent für jüdische Religions- und Geistesgeschichte an der Universität Potsdam, wie das Leo Baeck Institut am Donnerstag weiter mitteilte.