Prozess

Plädoyers im "NSU 2.0"-Prozess für Anfang Oktober vorgesehen

NSU 2.0: Daten der Kabarettistin Baydar von Polizeirechner abgefragt

NSU 2.0: Daten der Kabarettistin Baydar von Polizeirechner abgefragt

Nach Medienberichten wurden von einem hessischen Polizeicomputer aus wieder persönliche Daten abgefragt. Nun trifft es neben anderen Prominenten die Kabarettistin Idil Baydar.

Beschreibung anzeigen

Das Gerichtsverfahren gegen den Mann, der als "NSU 2.0" Drohbriefe an Politikerinnen und Aktivistinnen verschickte, ist bald zu Ende.

Frankfurt/Main. Im Prozess um die "NSU 2.0"-Drohschreiben vor dem Frankfurter Landgericht könnten am 6. Oktober die Plädoyers der Staatsanwaltschaft beginnen. Auch der Schlussvortrag der Nebenklage ist für den Tag angestrebt. Die Beweisaufnahme in dem Verfahren ist allerdings noch nicht abgeschlossen. Zwar gab das Gericht am Donnerstag Beschlüsse zu den bisher gestellten Beweisanträgen bekannt. Die Nebenklagevertreter schlossen allerdings nicht aus, noch einen weiteren Antrag zu stellen. Das Verfahren ist bis zum 27. Oktober terminiert.

Lesen Sie mehr: Linken-Politikerin Wissler als Zeugin in "NSU 2.0"-Prozess

Nachahmer der Terrorzelle "NSU" verfasste über 100 Drohschreiben

In dem Prozess muss sich der Berliner Alexander M. wegen Beleidigung, Bedrohung, Nötigung und Volksverhetzung verantworten. Er soll der Verfasser zahlreicher Drohschreiben gegen Politikerinnen, Rechtsanwälte und Personen des öffentlichen Lebens sein. Zwischen August 2018 und März 2021 soll er laut Anklage über 100 selbst verfasste Drohschreiben verschickt haben - per E-Mail, Fax oder SMS. M. bestreitet die Vorwürfe. Der Absender "NSU 2.0" spielt auf die rechtsextreme Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) an.

Auch interessant: Trotz rassistischer Bedrohung: Polizei unterließ Warnung

Mehr zum Thema: Datenabfrage für "NSU 2.0"-Drohbrief bei Polizei rätselhaft

( dpa )