Laufen

Berlin-Marathon am Wochenende: Absperrungen und Umleitungen

Teilnehmer laufen auf dem letzten Streckenabschnitt am Brandenburger Tor entlang.

Teilnehmer laufen auf dem letzten Streckenabschnitt am Brandenburger Tor entlang.

Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild

Berlin (dpa/bb). Der Berlin-Marathon an diesem Wochenende führt zu Straßensperrungen und Umleitungen in großen Teilen der Hauptstadt. Vor allem Autofahrer sollten entweder auf andere Verkehrsmittel umsteigen oder ihre Strecken gut planen.

Die 42 Kilometer langen Marathons der Skater am Samstag und der Läufer am Sonntag starten auf der Straße des 17. Juni Richtung Charlottenburg und führen dann in einem großen Bogen im Uhrzeigersinn durch Moabit, Mitte, Kreuzberg, Schöneberg, Wilmersdorf, Steglitz, Charlottenburg und Mitte zurück zum Brandenburger Tor.

Polizei und BVG raten, S-Bahnen und U-Bahnen zu nutzen und Halteverbote für Autos zu beachten. U-Bahnverbindungen werden zum Teil verstärkt. Busse und Straßenbahnen fahren in einigen Fällen auf kürzeren oder anderen Strecken. Autofahrer können die Marathonstrecke nur über die Autobahn oder die Tunnel am Alexanderplatz und Tiergarten über- und unterqueren. Auf einer interaktiven Karte des Veranstalters im Internet lassen sich die Uhrzeiten der Sperrungen für alle Stadtteile und Straßen abfragen.

Die Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und dem Großen Stern ist bereits gesperrt. Ab Freitag folgen weitere Sperrungen rund um das Brandenburger Tor und im Bereich zwischen Bundeskanzleramt und Reichstag.

Am Samstagmittag wird dann die komplette Marathonstrecke für den Skater-Wettbewerb abgesperrt. Ab 19.00 Uhr können die Autos wieder fahren. Am Sonntag wird die Strecke erneut ab 7.30 Uhr für Zehntausende Läufer gesperrt. Die Freigabe erfolgt nach und nach, wenn die Läufer vorbeigekommen sind. Ab Sonntagmittag soll sich die Lage auf dem größten Teil der Marathonstrecke entspannen.