Rentenanspruch

Durchschnittsrentner erhält in Berlin 1371 Euro im Monat

Ein Mann und eine Frau sitzen bei strahlendem Sonnenschein auf einer Bank.

Ein Mann und eine Frau sitzen bei strahlendem Sonnenschein auf einer Bank.

Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Potsdam (dpa/bb). Die Durchschnittsrente ist in Berlin und Brandenburg im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Jede Rentnerin und jeder Rentner erhielt in Berlin im Jahr 2021 monatlich 1371 Euro - 20 Euro mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte. In Brandenburg stieg die Durchschnittsrente um 29 Euro auf 1430 Euro.

Die Renteneinkünfte für Frauen und Männer sind der Statistik zufolge in Berlin fast identisch: Rentnerinnen erhielten 1372 Euro, zwei Euro mehr als Rentner. In Brandenburg bekamen Rentnerinnen mit 1450 Euro jeweils mehr Geld als Rentner, die 1403 Euro erhielten.

Den Statistikern zufolge erhielten Rentner in Berlin Leistungen von mehr als 13,6 Milliarden Euro, 171 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Empfänger ging im Vergleich zum Vorjahr um rund 1700 auf etwa 828.800 zurück. In Brandenburg erhöhte sich das Rentenvolumen von 13,5 Milliarden auf 13,9 Milliarden Euro. Die Zahl der Rentenbeziehenden stieg um rund 7000 auf rund 810.300.