Polizei

Künstlerin entdeckt gestohlenes Bild im Internet

| Lesedauer: 3 Minuten
Das Gemälde "Emma" (links) von Vera Kochubey wurde gestohlen und auf einem Hamburger Flohmarkt verkauft.

Das Gemälde "Emma" (links) von Vera Kochubey wurde gestohlen und auf einem Hamburger Flohmarkt verkauft.

Foto: Vera Kochubey

Vera Kochubey sieht durch Zufall ihr Gemälde im Internet. Verkauft hatte sie es aber nie. Eine Spurensuche beginnt.

Berlin.  Die Berliner Künstlerin Vera Kochubey schaut sich mehrere Bilder auf Instagram an und dann das: Plötzlich erscheint ihr Bild. Eine Frau mit weißen Pinselstrichen auf schwarzem Hintergrund gemalt. Pikant ist aber, dass sie das Bild einer Freundin geliehen, aber nie verkauft hat. Im Internet präsentiert es dagegen ein fremder Mann.

2018 hat Vera Kochubey das Bild gemalt. Ihre Freundin stand Model, darum ist es auch nach ihr benannt. Als Dank durfte Emma das Gemälde bei sich aufhängen, aber niemals verkaufen. Auf Nachfrage bei ihrer Freundin erzählt diese, dass sie wegen des längeren Aufenthaltes in Schweden ihr Hab und Gut in einem Lagerraum eingelagert hat.

Kochubey schreibt den Mann auf Instagram an, erfährt, dass er es auf einem Flohmarkt in Hamburg für 35 Euro erworben hatte. Doch wie kommt ihr Bild nach Hamburg? „In den Lagerraum wurde eingebrochen“, sagt Kochubey der Berliner Morgenpost.

Käufer hatte Bild von Vera Kochubey bereits weiterverkauft

„Ich war sprachlos“, sagt die Künstlerin während eines Telefonats. Sprachlos, weil es in Hamburg ist und wegen des Preises. „Das Bild ist viel mehr wert als 35 Euro“, sagt sie empört. Werke der Künstlerin kosten teilweise 3000 Euro.

Doch damit nicht genug. Selbst wenn der Mann das Bild hätte zurückgeben wollen, er konnte es nicht mehr. Denn er hatte es bereits an ein Hamburger Auktionshaus weitergegeben. Und das hatte bereits einen Käufer für das Bild gefunden. Die russische Künstlerin, die seit zwölf Jahren in Berlin lebt, hat Anzeige bei der Polizei wegen Diebstahls erstattet.

Weil Vera Kochubey mit einem Rechtsanwalt gedroht hat und mittlerweile die Polizei ermittelt, wurde der Verkauf beim Auktionshaus gestoppt. Das Bild soll an den Mann, der das Werk auf dem Flohmarkt erworben hat, zurückgegeben werden.

Künstlerin Vera Kochubey kann ihr Bild in Hamburg abholen

„Heute gab es gute Nachrichten“, sagt sie am Montag. „Ich bekomme mein Bild zurück“. Sie werde selbst nach Hamburg reisen, um das 100 x 150 Zentimeter große Bild zurückzuholen. Das komme dann in ihr privates Archiv. „Dem Mann gebe ich die 35 Euro, die er für das Bild bezahlt hat“, versichert sie.

Das Gemälde ist ein besonderes, sagt Vera Kochubey. „Das ist das einzige Mal, dass ich eine Frau gemalt habe. Und dazu noch eine starke Frau“, sagt sie. Feminismus würde sonst in ihren Werken keine Rolle spielen.

Kochubey ist mittlerweile international bekannt und hat ihren Hauptsitz in einer Studiogalerie im Haus Bikini Berlin. Sie stellt auch Werke im Museum Urban Nation aus. Auch bei der aktuellen Art Week ist sie auf einer Gruppenausstellung vertreten.