Lichtenberg

Einsatz gegen Menschenhandel und räuberische Erpressung

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Thomas Peise

Die Polizei hat am Montag wegen des Verdachts des Menschenhandels mehrere Objekte durchsucht. Auch das SEK wurde alarmiert.

Berlin.  Die Berliner Polizei ist am Montagnachmittag in Lichtenberg mit mehreren Durchsuchungen gegen Menschenhandel und räuberische Erpressung vorgegangen. Dabei wurden nach Informationen der Berliner Morgenpost mindestens zwei Haftbeschlüsse der Berliner Staatsanwaltschaft vollstreckt. Auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei wurde zu diesen Durchsuchungen alarmiert.

Am Montagnachmittag ließ die Generalstaatsanwaltschaft Berlin drei Objekte in Lichtenberg und Marzahn-Hellerdorf von Kräften der Polizei durchsuchen und auch Haftbefehle vollstrecken. Nach Informationen dieser Zeitung wurden zwei vietnamesische Staatsbürger im Rahmen des Einsatzes verhaftet. Die Polizeibeamtinnen und -beamte durchsuchten Objekte an der Rudolf-Seiffert-Straße und der Landsberger Allee in Lichtenberg sowie an der Hellersdorfer Straße in Marzahn-Hellersdorf.

Straftaten außerhalb des Radars der Sicherheitsbehörden

Für nähere Informationen verwies die Polizei an die Staatsanwaltschaft. Diese wollte sich am Dienstag nicht weiter zu näheren Einzelheiten des Einsatzes äußern. „Uns muss klar sein, dass Organisierte Kriminalität in dieser Stadt nicht nur aus dem besteht, was öffentlichkeitswirksam für jeden zu sehen ist. Gut organisierte kriminelle Netzwerke versuchen ihre Straftaten ganz bewusst außerhalb des Radars der Sicherheitsbehörden zu begehen“, sagte der Sprecher der Gewerkschaft der Polizei (GdP).

„Umso wichtiger ist es, den Blick stetig neu zu justieren, immer wieder genau hinzusehen und nicht nur jene in den Fokus zu rücken, die laut und gewalttätig auf der Straße agieren. Wir können nicht nur auf Clankriminalität schauen, sondern müssen eben auch auf russisch-eurasische, italienische oder vietnamesische Gruppierungen schauen.“

In Berlin gibt es regelmäßig Durchsuchungen wegen des Verdachts des Menschenhandels. Erst im Juni diese Jahres durchsuchten Polizisten ein Asia-Einkaufszentrum an der Marzahner Straße in Lichtenberg. Etwa 300 Beamte der Polizei, des Berliner Hauptzollamts sowie des Bezirks- und Ordnungsamts waren im Einsatz. Dabei wurden auf dem Gelände des „Pacific Center-Asiamarkts“ zwölf Menschen vietnamesischer Staatsangehörigkeit angetroffen, die sich offenbar illegal im Land aufhielten.