Ehrenbürger

Trauerbeflaggung für Gorbatschow in Berlin

Flaggen am Bundeskanzleramt wehen aus Anlass der Beisetzung von Michail Gorbatschow auf halbmast.

Flaggen am Bundeskanzleramt wehen aus Anlass der Beisetzung von Michail Gorbatschow auf halbmast.

Foto: Christoph Soeder/dpa

Berlin. Zum Zeichen der Trauer um den russischen Friedensnobelpreisträger und früheren sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow sind in Berlin Flaggen auf halbmast gesetzt worden. Vor dem Kanzleramt hingen am Samstag, dem Tag von Trauerfeier und Beerdigung in Moskau, Bundesflagge und Europafahne in Trauerbeflaggung.

In Erinnerung an Gorbatschow als Ehrenbürger Berlins hatte auch das Bundesland Trauerbeflaggung angeordnet. Damit sollten nach Angaben von Innensenatorin Iris Spranger (SPD) die Verdienste Gorbatschows «für die politische Wende in der DDR» angemessen gewürdigt werden. «Er hat mit der Unterzeichnung des Zwei-plus-Vier-Vertrags den Weg zur Deutschen Wiedervereinigung und einem geeinten Berlin mitbereitet.» Auch in mehreren anderen Bundesländern wehten am Samstag Flaggen auf halbmast.

Gorbatschow war am Dienstagabend nach schwerer und langer Krankheit im Alter von 91 Jahren in Moskau gestorben. Er gilt als einer der Väter der Deutschen Einheit und als Wegbereiter für das Ende des Kalten Krieges.