Nahverkehr

9-Euro-Ticket läuft aus: Auch in Berlin wieder alte Preise

Reisende am Morgen im Hauptbahnhof.

Reisende am Morgen im Hauptbahnhof.

Foto: Fabian Sommer/dpa

Berlin. Das 9-Euro-Monatsticket für August läuft nach diesem Mittwoch aus, Fahrkarten und Abos bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) sowie der S-Bahn kosten dann wieder den sonst üblichen Preis. So werden für den Einzelfahrschein im Tarifbereich AB wieder drei Euro fällig, die VBB-Monatskarte für dieselbe Tarifzone kostet wieder 86 Euro.

Drei Monate lang konnten Abonnentinnen und Abonnenten sowie Inhaber des 9-Euro-Tickets für jeweils neun Euro nicht nur durch Berlin, sondern durchs ganze Bundesgebiet fahren. Mit der Aktion wollte die Bundesregierung die durch die hohe Inflation belastete Bevölkerung finanziell entlasten.

Der Streit zwischen Bund und Ländern um die Finanzierung einer Anschlussregelung geht derweil weiter. Die Länder wollen, dass der Bund insbesondere die Regionalisierungsmittel für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) aufstockt, um nicht nur ein neues günstiges Ticket, sondern auch das Angebot selbst zu bezahlen.

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) versuchte unterdessen, bei ihrem Vorschlag für ein regionales 9-Euro-Ticket für Berlin auch Brandenburg mit an Bord zu holen. «Für uns ist es jetzt wichtig, alle an einen Tisch zu holen und über die konkreten Schritte zu beraten», sagte die SPD-Politikerin am Dienstag nach einer Senatssitzung. «Klar ist, dass, wenn wir es schaffen wollen, ein Anschlussticket ab dem 1. Oktober bis zum Dezember in Berlin zu gestalten, wir sehr zügig agieren müssen.»