Flughafen

Hainan Airlines fliegt wieder von Berlin nach Peking

| Lesedauer: 3 Minuten
Die Fluggesellschaft Hainan Airlines verbindet den Flughafen BER ab sofort mit Peking. Einmal wöchentlich wird ein Flug angeboten.

Die Fluggesellschaft Hainan Airlines verbindet den Flughafen BER ab sofort mit Peking. Einmal wöchentlich wird ein Flug angeboten.

Foto: Flughafen Berlin-Brandenburg/Günter Wicker

Die Fluggesellschaft startet wieder Direktflüge zwischen Berlin und China – auf dem Hinflug aber mit langem Zwischenstopp.

Berlin.  Rund zweieinhalb Jahre dauerte die Unterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie, nun werden Peking und Berlin wieder per Direktflug miteinander verbunden. Am Freitag ist die Fluggesellschaft Hainan Airlines erstmals vom Hauptstadt-Airport in Richtung China gestartet. Seit 2008 und bis zum Frühjahr 2020 hatte die Airline noch Flüge zwischen Tegel und Peking angeboten, die Verbindung dann aber wegen des Coronavirus eingestellt.

Hainan Airlines sieht die Verbindung wöchentlich vor: Freitags um 2.30 Uhr startet der Flug in Peking und erreicht den Flughafen BER um 6.40 Uhr (Ortszeit), die Reisezeit beträgt gut zehn Stunden. In die Gegenrichtung geht es ebenfalls am Freitag, um 16.50 Uhr vom Hauptstadtairport. Allerdings wird auf diesem Weg ein langer Zwischenstopp in der chinesischen Stadt Dalian gemacht – mit einer Dauer von mehr als 15 Stunden. Hintergrund sind die chinesischen Infektionsschutzauflagen. Passagiere müssen dort einen Coronatest machen. Peking wird dadurch erst am darauffolgenden Sonntag um 1.10 Uhr (Ortszeit) erreicht.

Lesen Sie auch: Flughafen BER: Passagiere warten mehr als 50 Tage auf Koffer

Direktverbindung Peking-Berlin soll Reisen zwischen den Städten erleichtern

„Mit der Wiederaufnahme der direkten Linienverbindungen nach Peking werden Reisen zwischen den beiden Hauptstädten deutlich erleichtert“, teilte die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg anlässlich des Erstflugs mit. Im Flugzeug, das für die Verbindung zwischen Berlin und Peking eingesetzt wird, stehen Reisenden den Angaben zufolge 260 Sitze in der Economy- und 32 Plätze in der Business-Class zur Verfügung. Weiterhin gelten neben einer Visapflicht allerdings strikte Einreiserichtlinien, sodass derzeit noch nicht für jeden eine Reise nach China möglich ist. Über die genauen Regelungen informiert die chinesische Botschaft.

Der Flughafen BER hat am Freitag außerdem eine weitere Neuerung bekannt gegeben: Um Fluggäste gezielter zu Sicherheitskontrollen zu lenken, an denen es leerer ist, wird die Wartezeit für die einzelnen Standorte nun in Minuten angezeigt. Ein neues System messe dafür genau, wie viel Zeit die Reisenden am Security-Check einplanen müssen, erklärte ein Sprecher des Flughafens. Zuvor wurde der Status vor den Sicherheitsspuren in Form von Männchen-Symbolen dargestellt. „Auf unserer Webseite und in unserer App wird die Wartezeit noch so angegeben. Zeitnah werden sie aber mit dem neuen System verknüpft“, kündigte der Sprecher an.

Zudem sollen in der kommenden Woche zwei weitere Langstreckenverbindungen starten. Am 17. August bietet die norwegische Billig-Airline Norse Atlantic Airways erstmals ihren ersten Direktflug vom Hauptstadtflughafen nach New York an, zwei Tage später soll auch der Nonstop-Flug nach Los Angeles aufgenommen werden. Die im März 2021 gegründete Fluggesellschaft hat erst im Juni ihren Flugbetrieb mit ersten Verbindungen von Oslo in die USA gestartet. Von Berlin soll es täglich nach New York gehen, nach Los Angeles sind drei Flüge in der Woche vorgesehen.