Tourismus

Touristen entdecken wieder Berlin

| Lesedauer: 2 Minuten
Erlebnishunger nach zwei Jahren Pandemie: Diese vier Touristen aus Puerto Rico sind auf Europatour.

Erlebnishunger nach zwei Jahren Pandemie: Diese vier Touristen aus Puerto Rico sind auf Europatour.

Foto: Maurizio Gambarini / FUNKE Foto Services

Die Hauptstadt verzeichnet im ersten Halbjahr 2022 wieder mehr Touristen als im vergangenen Jahr. Das Niveau vor Corona ist aber noch nicht erreicht.

.

Berlin (dpa/bb) - Die Zahl der Touristen in Berlin steigt wieder. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres waren es fast 4,4 Millionen Besucherinnen und Besucher, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Donnerstag mitteilte. „Die Gäste kommen wieder zurück nach Berlin. Ein gutes Zeichen“, sagte Burkhard Kieker, Geschäftsführer der Tourismusgesellschaft Visit Berlin. Im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres waren es 2,5 Millionen Gäste.

Zudem zählte die Branche den Statistikern zufolge zwischen Januar und Juni rund 11,15 Millionen Hotelübernachtungen. Darunter sei der Juni mit rund 2,7 Millionen Übernachtungen „der bisher stärkste Monat des Jahres gewesen“. Damit nähern sich die Hotels wieder dem Niveau von vor der Corona-Krise an: Im Juni 2019 wurden drei Millionen Übernachtungen gezählt. Auch Museen, Gedenkstätten und touristische Attraktionen meldeten nur noch ein Viertel weniger Gäste als im Vor-Corona-Jahr.

Mit Blick auf den längeren Zeitraum konnte Berlin allerdings noch nicht wieder an frühere Zeiten anknüpfen: Im ersten Halbjahr 2019 zählte das Amt für Statistik 6,7 Millionen Gäste mit 16,1 Millionen Übernachtungen.

„Berlin profitiert wahnsinnig von nationalen Gästen, Deutschland bleibt absolut wichtigster Markt“, sagte Thomas Lengfelder, Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga Berlin. Von den 4,4 Millionen Gästen kamen demnach rund drei Millionen aus dem Inland. Aus dem Ausland am stärksten vertreten waren Reisende aus Großbritannien, den Vereinigten Staaten und den Niederlanden. Durchschnittlich blieben die Gäste laut Lengfelder 2,4 Tage in der Hauptstadt.

In Berlin rechnet Dehoga-Hauptgeschäftsführer Lengfelder damit, dass Ende September das Vorkrisenniveau erreicht sein könnte. Allerdings gebe es für die Zeit ab Oktober noch „eine große Unsicherheit“ bei den Hotels und Gaststätten.

Für Deutschland insgesamt betrachtet hat der Tourismus nach Angaben des Statistischen Bundesamtes das Niveau vor Corona im Juni nahezu erreicht. Die Zahl der Übernachtungen von Reisenden lag mit 48,9 Millionen nur noch um 3,4 Prozent unter dem Niveau des Juni 2019. Die Lücke zum Vorkrisenniveau sei seit Jahresbeginn 2022 beständig kleiner geworden, teilte die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mit. Die Übernachtungen von Gästen aus dem Inland überschritten im Juni das Vorkrisenniveau sogar leicht um 0,3 Prozent. Bei Reisenden aus dem Ausland wurde dagegen noch ein Minus von 22,2 Prozent verzeichnet.

Siehe auch (URL): Pressemitteilung des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg