Ukrainischer Kultursommer

Sommerfest in der City West: Kultur aus der Ukraine

| Lesedauer: 2 Minuten
Die ukrainisch-deutsche Band BUDU eröffnete am 15. Juli 2022 den ukrainischen Kultursommer am Breitscheidplatz in Charlottenburg.

Die ukrainisch-deutsche Band BUDU eröffnete am 15. Juli 2022 den ukrainischen Kultursommer am Breitscheidplatz in Charlottenburg.

Foto: Jörg Krauthöfer / FUNKE Foto Services

Künstlerinnen und Künstler aus der Ukraine stehen im Mittelpunkt beim diesjährigen Kultursommer in der City West in Berlin.

Berlin.  In einem Sommer, der seinem Namen alle Ehre macht, geht der „Ukrainischen Kultursommer City West“ in die zweite Hälfte. Noch bis zum 4. September werden auf den Bühnen auf dem Breitscheidplatz und der Budapester Straße ukrainische Künstlerinnen und Künstler auftreten. Man wolle die Zeit nutzen, um mit Kultur und Musik wenigstens ein kleines bisschen Glück in dieser schwierigen Zeit zu schaffen, sagte die Musikerin Katharina Goebel der ukrainischen Band „BUDU“ zum Auftakt des Kulturfestes.

Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft City (AG City) hat der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf das Veranstaltungskonzept aus dem Vorjahr weiterentwickelt. Künstler und Kulturschaffende, Musikschulen, Theater-AGs sowie alle Bürgerinnen und Bürger haben wieder kostenfrei die Möglichkeit, vor einem breiten Publikum aufzutreten. Freie Bühnenzeiten können über ein Bewerbungsformular gebucht werden. „Ukrainische Künstler bereichern den diesjährigen Kultursommer und werden bei der Vergabe der Bühnenzeiten von 16 bis 18 Uhr bevorzugt berücksichtigt“, heißt es in den Bewerbungsvorgaben.



Voller Veranstaltungskalender bis Anfang September

Auf diese Weise hat sich der Veranstaltungskalender bis zum 4. September mit Musik, Theater, Literatur, Ausstellungen, Bildender Kunst, Film und Diskussionen gefüllt. Mit dem Fokus auf der Ukraine soll auch der Krieg thematisiert werden. In vielen Projekten setzen sich die Kulturschaffenden aus der Ukraine mit dem Krieg und den Auswirkungen auf das Leben im Land auseinander. Die Veranstalter erhoffen sich, dass das Festival auch als Treffpunkt für die Ukrainer diene und so zur Vernetzung der Menschen beitrage.

Auch in der Gedächtniskirche, in der Landeszentrale für politische Bildung auf dem Steinplatz und im „bauhaus reuse“ auf dem Ernst-Reuter-Platz finden Veranstaltungen ukrainischer Künstlerinnen und Künstler statt. Überwiegend Lesungen, Theaterstücke, Buchpräsentationen und Filme werden an diesen Veranstaltungsorten gezeigt. Musik, Lesung und Gesang gibt es beispielsweise am Sonntag, 14. August in der Kapelle Breitscheidplatz. Die Veranstaltung mit dem Titel „Ukraine in Flammen“ – das Tagebuch von Iryna beginnt um 19.30 Uhr. Einen Überblick über die Bühnenprogramme und die Veranstaltungsorte gibt es unter: www.kultursommercitywest.berlin/Kalender

Für freie Bühnenzeiten kann man sich unter www.kultursommercitywest.berlin/Bewerbung bewerben.