Amtsgericht

Diebstahl von Kameraobjektiven: Prozess verschoben

Eine Figur der blinden Justitia.

Eine Figur der blinden Justitia.

Foto: Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

Berlin (dpa/bb) –. Ein Prozess gegen einen 28-Jährigen, der als Wachmann in einem Theatergebäude hochwertige Kameraobjektive gestohlen haben soll, ist ausgesetzt worden. Der Angeklagte war zu der für Freitag angesetzten Hauptverhandlung am Amtsgericht Berlin-Tiergarten nicht erschienen. Der Mann habe die Ladung zu dem Termin möglicherweise nicht erhalten, sagte die Vorsitzende Richterin. Ein neuer Prozesstermin steht noch nicht fest.

Der 28-Jährige soll im September und Oktober 2017 mit bislang unbekannt gebliebenen Komplizen drei Kameraobjektive einer Produktionsfirma entwendet haben. Laut Ermittlungen soll er als damaliger Wachmann im Friedrichstadt-Palast in Berlin-Mitte dem jeweiligen Mittäter unbefugt Zutritt zu den Räumen verschafft haben. Die drei Objektive seien insgesamt knapp 250.000 Euro wert gewesen – zwei seien an die Produktionsfirma zurückgelangt.