Volleyball

Netzhoppers: Kamil Ratajczak beendet seine Karriere

Kamil Ratajczak nimmt den Ball an.

Kamil Ratajczak nimmt den Ball an.

Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Bestensee (dpa/bb). Nach elf Jahren als Stamm-Libero beim Bundesligisten Netzhoppers KW-Bestensee hat Kamil Ratajczak seine Volleyball-Karriere beendet. Der 36-jährige Pole bleibt der Region allerdings erhalten. Ab dem kommenden Schuljahr wird er als Sportlehrer an der Grundschule in Bestensee unterrichten. Das teilte sein Verein am Freitag mit.

Ratajczak machte in seinem Heimatland bei den polnischen Erstligisten Gorzow Wielkopolski und AZS Nysa nachhaltig auf sich aufmerksam. 2011 wechselte er zu den Netzhoppers. Sein früherer Trainer Mirko Culic, mit einer Amtszeit von zwölf Jahren bis 2020 auch eine Ikone beim Club, sagte über seinen einstigen Schützling: «Kamil war nicht nur auf dem Feld wertvoll, sondern auch daneben. Sein Rückzug aus dem Profi-Volleyball hinterlässt eine große Lücke.»

Auch im Verein ruft das Karriereende von Ratajczak Bedauern hervor. «Er wird uns fehlen», sagt Teammanagerin Britta Wersinger, zugleich die Assistentin der Geschäftsführung. Beim ersten Heimspiel der Netzhoppers in der neuen Bundesliga-Saison am 8. Oktober gegen die Grizzlys Giesen soll Ratajczak feierlich verabschiedet werden.