Verkehr

59-Jähriger schwebt nach Motorradunfall in Lebensgefahr

Ein Schild weist auf die Notaufnahme eines Krankenhauses hin.

Ein Schild weist auf die Notaufnahme eines Krankenhauses hin.

Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Berlin (dpa/bb). Ein Mann ist bei einem Verkehrsunfall in Lichterfelde schwer am Kopf verletzt worden. Nach Angaben der Polizei fuhr der 59-Jährige am Mittwoch mit seinem Motorrad gegen 22 Uhr auf dem Oberhofer Weg in Richtung Pößner Straße, als er auf der Kreuzung mit einer 27 Jahre alten Autofahrerin kollidierte. Die Fahrerin habe nach erstem Erkenntnisstand ein Stoppschild übersehen, teilte ein Sprecher der Berliner Polizei am Donnerstag mit.

Bei der Kollision stürzte der 59-jährige Motorradfahrer schwer und verletzte sich am Kopf. Der Mann wurde umgehend in ein umliegendes Krankenhaus gebracht und dort notoperiert. Er schwebt weiterhin in Lebensgefahr. Die Autofahrerin blieb unverletzt. Eine Atemkontrolle der Polizei ergab bei der 27-Jährigen einen Promillewert von 0,8, weshalb ihr Führerschein beschlagnahmt wurde. Die Polizei ermittelt.