Oberhavel

Schlaf in fremdem Bett: Obdachloser bricht in Häuser ein

Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug.

Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug.

Foto: Jens Büttner/ZB/dpa/Symbolbild

Oranienburg (dpa/bb). Ein Obdachloser ist in Brandenburg zwei Nächte hintereinander in Häuser eingebrochen, um dort zu schlafen, zu essen und zu baden. Die Polizei nahm ihn zweimal fest - und schließlich kam er in Gewahrsam, wie es in einer Mitteilung der Polizeidirektion Nord vom Montag hieß.

Der 33 Jahre alte Mann hatte sich demnach am Freitag Zugang zu einem Einfamilienhaus in Hennigsdorf (Landkreis Oberhavel) verschafft. Dort habe er gegessen und sich im Bett des Bewohners schlafen gelegt, wo ihn dieser dann auch fand. Der Einbrecher wurde festgenommen und am Samstag wieder entlassen.

Am Samstag stieg er prompt in das nächste Haus ein, dieses Mal in Oranienburg. Dort nahm er ein Bad und flüchtete anschließend. Die Polizei konnte den Mann aber erneut in Gewahrsam nehmen und behielt ihn dieses Mal da, um weitere Einbrüche zu verhindern, wie es hieß. Er soll nun im Maßregelvollzug untergebracht werden.