Spreewald

Sommerwetter lockt Ausflügler auf Kähne und zum Paddeln

Kahnfährleute staken ihre voll besetzten Kähne über ein Spreewaldfließ.

Kahnfährleute staken ihre voll besetzten Kähne über ein Spreewaldfließ.

Foto: Frank Hammerschmidt/dpa

Touristen nutzen die Sommerferien zu Erkundungstouren in Brandenburg. Beliebt scheinen Exkursionen auf dem Wasser. In der neuen Woche müssen Ausflügler mit mehr Hitze aber auch mit Gewittern rechnen.

Potsdam/Lübbenau (dpa/bb). Sonniges Sommerwetter hat viele Ausflügler in der Ferienzeit ins Freie gelockt. Touristen waren etwa bei Paddeltouren in Brandenburg unterwegs oder ließen sich im Spreewald bei einer traditionellen Kahnfahrt übers Wasser schippern. Auch auf Havelgewässern und in Freibädern war einiges los. Am Sonntag herrschte in Brandenburg und Berlin trockenes Wetter mit Höchsttemperaturen von 26 bis 30 Grad.

Reisende mussten teils Geduld aufbringen, da einige Regionalzüge etwa Richtung Ostsee randvoll waren und Fahrgäste nicht mehr mitkamen. Die Bahn-Tochter DB Regio verwies bei Twitter auf ein außergewöhnlich hohes Fahrgastaufkommen auf einigen Strecken.

Die neue Woche startet nun mit noch mehr Hitze. Der Deutsche Wetterdienst nannte für Montag Höchsttemperaturen von 35 Grad. Allerdings sind lokal gen Abend hin auch Gewitter, Hagel und Sturmböen möglich. Für Zelte etwa und für Boote auf Gewässern könnte der starke Wind ungemütlich werden.

Die Waldbrandgefahr in Brandenburg war am Sonntag im Vergleich zum Samstag wieder etwas gestiegen. Nach einer Übersicht des Landesumweltministeriums im Internet galt für einige Landkreise im Süden und Norden Brandenburgs die Gefahrenstufe 4 und damit eine hohe Gefahr. Für die meisten Regionen jedoch wurde die Gefahrenstufe drei von maximal fünf angegeben.

«Menschliches Handeln verursacht mehr als 90 Prozent aller Waldbrände mit bis zu 99 Prozent der Waldbrandschadflächen», heißt es auf der Internetseite des Umweltministeriums. Seit Beginn der Waldbrandsaison mit großer Trockenheit in Brandenburg hatte es mehr als 350 Brände gegeben.

Die Polizei meldete für das Gebiet Oranienburg elf kleinere Waldbrände von Samstag bis Sonntag. Untersucht wird, ob Brandstiftung die Ursache ist. Auch ein Polizeihubschrauber und eine Drohne der Feuerwehr kamen zum Einsatz.