"Letzte Generation"

Blockaden: Warnung für gesamtes Autobahnnetz aufgehoben

| Lesedauer: 2 Minuten
Klimaaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" bei einer Autobahn-Blockade (Archivbild).

Klimaaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" bei einer Autobahn-Blockade (Archivbild).

Foto: Sergej Glanze

Klimaaktivsten blockierten auch am Freitagvormittag Kreuzungen und Autobahn-Zufahrten. Es kam zu Staus.

Berlin. Klimaaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" haben auch am Freitagvormittag Berliner Autobahnen und wichtige Kreuzungen blockiert. Zu Blockaden kam es in Steglitz, Tegel und Pankow. Die Demonstranten schrieben auf Twitter zu ihren Protesten: "Kein Tag ohne Widerstand gegen kriminelle Regierung. Die Klimakatastrophe macht keine Sommerpause!" Sie fordern Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) dazu auf, sich gegen neu geplante Ölbohrungen in der Nordsee auszusprechen.

Einige Demonstranten klebten sich auf dem Asphalt fest. Auf den Autobahnen kam es zu Rückstaus. Die Polizei war im Einsatz und löste Blockaden auf.

Betroffen von den Blockaden war am Vormittag laut Verkehrsinformationszentrale (VIZ) das gesamte Berliner Autobahnnetz. "Die Demonstrierenden sind anscheinend dynamisch in Gruppen unterwegs. Für das gesamte Autobahnnetz gilt jetzt eine Warnung, dass punktuell Blockaden eingerichtet werden können", schrieb die VIZ gegen 9 Uhr. Kurz vor 11 Uhr wurde die Warnung wieder aufgehoben.

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey und Innensenatorin Iris Spranger (beide SPD) hatten die Blockaden mehrfach kritisiert und von Straftaten gesprochen. Spranger hatte gesagt, sie erwarte, dass die Justiz zu Anklagen und Verurteilungen komme.

Polizei und Justiz tun sich aber mit der Strafverfolgung schwer. Die Polizei nahm seit Januar zwar Hunderte Anzeigen wegen Nötigung und Widerstands auf, bei der Staatsanwaltschaft werden bislang 73 Ermittlungsverfahren bearbeitet. Bisher gibt es aber noch keine Anklagen gegen Blockierer. Die Staatsanwaltschaft werde wohl für den Großteil der Taten eine Bestrafung per Strafbefehl - also ohne mündliche Verhandlung vor dem Amtsgericht - beantragen, hieß es.

Staus in Berlin: VIZ erwartet Start der Reisewelle ab Freitag, 14 Uhr

Die Verkehrsbehinderungen könnten auch viele Urlauber betreffen. Die VIZ erwartet allerdings erst ab 14 Uhr den Start der Reisewelle in Berlin. Reisende, die ihre Fahrt über die Autobahn antreten, müssen vor allem auf den Autobahnen Brandenburgs mit Einschränkungen rechnen. Längere Wartezeiten sind vor allem in folgenden Abschnitten einzuplanen:

  • A114 über die gesamte Autobahn
  • A10 (Nördlicher Berliner Ring) in beiden Richtungen zwischen Kreuz Oranienburg und Dreieck Barnim
  • A10 (Östlicher Berliner Ring) in beiden Richtungen zwischen Dreieck Barnim und Dreieck Spreeau in mehreren Abschnitten
  • A12 im Bereich Frankfurt(Oder)
  • A10 (Südlicher Ring) in beiden Richtungen zwischen Schönefelder Kreuz und Dreieck Nuthetal
  • A115 in beiden Richtungen zwischen Kreuz Zehlendorf und Potsdam-Babelsberg
  • A10 (Westlicher Ring) zwischen Leest und Potsdam-Nord
  • A24 zwischen und Kremmen und Neuruppin auf mehreren Abschnitten
( BM )