Demonstrationen

Klimaschutz: Erneut Spontan-Blockaden auf Straßen in Berlin

Klimaschutz-Demonstranten der Gruppe "Letzte Generation" sitzen an einer Ausfahrt der Stadtautobahn (Archivbild).

Klimaschutz-Demonstranten der Gruppe "Letzte Generation" sitzen an einer Ausfahrt der Stadtautobahn (Archivbild).

Foto: Paul Zinken/dpa

Am Mittwochmorgen ist es in Berlin erneut zu spontanen Straßenblockaden in Berlin gekommen. Auch die A111 war wieder betroffen.

Berlin. Straßenblockaden in Berlin: Erneut kam es in der Hauptstadt am Mittwochmorgen zu nicht angemeldeten Demonstrationen von Klimaschützern. Die Polizei Berlin meldete folgende Orte:

  • A111 Anschluss Kurt-Schumacher-Damm: 16 Teilnehmende
  • Holländerstraße/Marktstraße: 10 Teilnehmende
  • Ostseestraße/Greifswalder Straße: 10 Teilnehmende
  • Prenzlauer Promenade/Pasewalker Straße: 8 Teilnehmende
  • Prenzlauer Promenade Höhe Hausnummer 116: 6 Teilnehmende

„Wir steuern auf eine 3-4 Grad heißere Welt zu und die Ursache dafür ist die Verbrennung fossiler Energien. Das heißt wir müssen da jetzt sofort raus und vor allem dürfen wir keine neue fossile Infrastruktur finanzieren", twitterte die Initiative "Letzte Generation" am Mittwochmorgen.

Die erneuten Blockaden in Berlin laufen jetzt in der dritten Woche. Bereits von Januar bis März hatten die Demonstranten immer wieder Autobahnausfahrten blockiert und mehr Klimaschutz gefordert. Die Polizei verhängte hunderte Anzeigen. Berlins Innensenatorin Iris Spranger (SPD) hatte zuletzt mehrfach ein härteres Durchgreifen angekündigt.

Sitzblockaden - Lesen Sie auch:

( bea )