Reinickendorf

Polizei zieht Raser aus Verkehr: Drogen und Geld entdeckt

dpa
Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand.

Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand.

Foto: dpa

Berlin. Die Berliner Polizei hat in Reinickendorf einen mutmaßlichen Raser gestoppt und bei einer Kontrolle mutmaßlich Kokain und eine kleine Menge Bargeld in seinem Auto entdeckt. Vor den Augen der Polizei soll der Mann in der Nacht zu Freitag auf der Stadtautobahn A100 deutlich zu schnell gefahren sein und mit seinen Überholmanövern andere Autofahrer gefährdet haben, wie die Polizei mitteilte. Demnach stoppte die Polizei den Wagen des 29 Jahre alten Mannes, als er an Ausfahrt Eichborndamm abfuhr.

Laut Polizei soll der Mann einen Ausweis und einen Führerschein vorgezeigt haben, bei denen es sich nach bisherigem Stand um Fälschungen handelt. Beide wurden beschlagnahmt, genauso wie sein Wagen, das Geld und die Drogen, die in mehreren Mikroreagenzgläsern verpackt gewesen sein sollen. Die gesicherte Geldsumme soll im unteren dreistelligen Bereich liegen. Da der Verdacht bestand, dass er unter Drogeneinfluss fuhr, wurde ihm Blut abgenommen. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen illegalen Drogenhandels.

© dpa-infocom, dpa:220610-99-615732/5

( dpa )