Wetter in Berlin

Gewitter über Berlin - Viel Regen, aber kein Unwetter

| Lesedauer: 4 Minuten
Blitze zucken während eines Gewitters über dem Bundeskanzleramt in Berlin (Archivbild).

Blitze zucken während eines Gewitters über dem Bundeskanzleramt in Berlin (Archivbild).

Foto: Paul Zinken / dpa

Eine Gewitterfront ist über Berlin und Brandenburg hinweggezogen. Die Behörden warnen vor dem Betreten von Wäldern.

Berlin. Das Tief „Emmelinde“ hat in Berlin und Brandenburg kaum für Unwetterschäden gesorgt. „Andere Ecken Deutschlands hat es wesentlich schlimmer getroffen“, sagte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr am Samstag. Am Freitagabend sei nur ein einziger Einsatz nötig gewesen, wegen eines vollgelaufen Kellers in Tegel.

Die Berliner Berufsfeuerwehr war am Freitagabend mit mehreren Erkundungsfahrzeugen in der Hauptstadt unterwegs, unterstützt von rund 130 Helfern aus den Freiwilligen Feuerwehren. „Es hat einen schönen Regen gegeben, aber sonst war alles im normalen Bereich“, sagte der Sprecher. Erst am Samstagmorgen gab es 20 bis 30 Einsätze, hauptsächlich wegen abgeknickter Äste aus der Nacht. Niemand sei verletzt worden. „Vermutlich konnte sich die Luftmasse im Berlin und Brandenburg nicht ganz so stark aufheizen“, resümierte ein DWD-Meteorologe aus Potsdam. Nur in der Elbe-Elster-Region habe es stärkeren Regen und Gewitter gegeben.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte zuvor von einer "sehr großräumigen und heftigen Unwetterlage" gesprochen, bei der schwere Orkanböen, heftiger Starkregen und großer Hagel wahrscheinlich sei. Selbst Tornados wollte der DWD im Vorfeld nicht ausschließen.

Der Wetter-Informations-Dienst der Freien Universität (FU) Berlin bezeichnete die DWD-Erwartungen als "Worst-Case-Szenario". Bereits am Freitagnachmittag hatten die Meteorolgen mitgeteilt, dass die Schauer- und Gewitter im Berliner Raum nicht "ganz so dramatisch" ausfallen würden.

Weitaus heftiger verlief der Durchzug der Gewitterfront in Teilen von Nordrhein-Westfalen. In Paderborn wurden bei dem Unwetter 30 bis 40 Menschen verletzt.

Wetter in Berlin: Senatsverwaltung warnt vor Betreten der Wälder - Lebensgefahr

Die Berliner Feuerwehr hatte vorab gemeldet, dass vorsorglich mehrere Freiwillige Feuerwehren auf Berufsfeuerwachen in den Dienst gerufen worden seien. "Sie stehen uns damit im Falle steigender Notrufe unverzüglich zur Verfügung, um Euch zu helfen", hieß es von der Feuerwehr auf Twitter. Zudem seien drei zusätzliche Erkundungsfahrzeuge in Dienst gestellt worden. "Unser Lagedienst ist in engem Austausch mit dem DWD. Die Lage im Stadtgebiet ist ruhig", so die Feuerwehr am Abend bei Twitter.

Die Berliner Bundespolizei hatte im Vorfeld mit Auswirkungen auf den Bahn- und Flugverkehr gerechnet. Meldungen über Störungen am Flughafen BER oder im Berliner S-Bahn-Netz lagen aber am Abend nicht vor.

Der Berliner Umweltsenat rief zur Vorsicht auf. Die Verwaltung warnte davor, „Grünanlagen und die Berliner Wälder zu betreten – insbesondere außerhalb gesicherter Wege“. Herabfallende Äste und Teile von Baumkronen könnten schnell zur Lebensgefahr werden. In der Stadt könnten zudem Dachziegel oder Gerüstteile herunterfallen. „Selbst nach Beruhigung der Wetterlage muss mit Astbruch, umstürzenden Bäumen und Behinderungen durch entwurzelte und abgebrochene Bäume gerechnet werden.“

Die Unwetterlage setzt sich laut DWD in der Nacht zu Sonnabend fort. Nach Mitternacht ziehen die Gewitter ab, es bleibe stark bewölkt mit lokalen Schauern und örtlichen Sturmböen. Die Temperaturen gehen zurück auf 15 bis 12 Grad.

Wetter Berlin: Die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes im Detail

Sonnabend, 21.5.: Heute Nachmittag Wechsel von vielen Quellwolken und gelegentlichem Sonnenschein. Örtlich kurze Schauer und einzelne Gewitter, bevorzugt in der Nordhälfte. Höchstwerte zwischen 19 und 22 Grad. Mäßiger bis frischer Wind aus West bis Nordwest. Zeitweise Windböen (Bft 7), vereinzelt auch stürmische Böen (Bft 8), zum Abend hin nachlassend.

In der Nacht zum Sonntag wechselnd bis stark bewölkt und niederschlagsfrei. Tiefsttemperatur 10 bis 7 Grad. Schwacher Wind aus westlichen Richtungen.

Sonntag, 22.5.: Am Sonntag zunächst wechselnd bis stark bewölkt, ab dem späten Nachmittag Bewölkungsrückgang, trocken. Höchsttemperatur 18 bis 21 Grad. Schwacher bis mäßiger Nordwest- bis Nordwind.

In der Nacht zum Montag wolkig, teils gering bewölkt und niederschlagsfrei. Tiefstwerte 10 bis 6 Grad. Schwachwindig.

Montag, 23.5.: Am Montag anfangs heiter, später von Südwesten her Bewölkungsverdichtung, noch trocken. Temperaturanstieg auf 21 bis 25 Grad. Schwacher bis mäßiger Südostwind.

In der Nacht zum Dienstag stark bewölkt bis bedeckt und zeitweise Regen, teils schauerartig verstärkt. Abkühlung auf 14 bis 12 Grad. Schwacher Wind, auf Südwest drehend.

Die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes lesen Sie auch auf den DWD-Seiten.

( BM )