Soziales

"Aufholen nach Corona": Jugendarbeit soll gestärkt werden

dpa

Potsdam. Für Angebote zur Stärkung des sozialen Miteinanders im Rahmen des Programms "Aufholen nach Corona" stellt das Brandenburger Bildungsministerium zusätzlich 250.000 Euro zur Verfügung. "Damit werden für einige Tausend Kinder und Jugendliche mehr Angebote möglich sein", sagte Jugendstaatssekretär Steffen Freiberg am Samstag bei der Vollversammlung des Landesjugendrings in Stahnsdorf. Zudem stellt das Ministerium 50.000 Euro zur Fortbildung von Ehrenamtlichen bereit, damit diese besser mit den teils großen psychischen Belastungen der Kinder und Jugendlichen umgehen können.

Das Aktionsprogramm "Aufholen nach Corona" soll helfen, Rückstände beim Lernstoff und den sozialen Fähigkeiten wieder aufzuholen. Neben der Einstellung zusätzlicher Lehrkräfte und mehr Schulsozialarbeitern gehören auch außerschulische Angebote von freien Träger dazu. Für diese Angebote stehen von August 2021 bis Juli 2023 insgesamt rund 23,4 Millionen Euro zur Verfügung.

© dpa-infocom, dpa:220514-99-285158/2

( dpa )